Healthcare-Barometer 2019

Versandstudie: Ängste & Ansprüche APOTHEKE ADHOC, 14.06.2019 08:32 Uhr

Berlin - Weniger als ein Viertel der Deutschen würde seine Arzneimittel nicht online bestellen, weil es Vorbehalte gegen Online-Apotheken hat. Zwei Drittel der Deutschen hingegen haben bereits im Internet Medikamente geordert. Zu diesen Ergebnissen kam der „Healthcare-Barometer 2019“ von Pricewaterhouse Coopers (PwC) bereits im Februar. Nun hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft weitere Zahlen zur Versandapothekenbranche veröffentlicht. Die zeigen: Es herrscht wenig Kenntnis über die Struktur des Marktes und einige Verunsicherung.

Der Durchschnittsbürger will Geld sparen und bestellt seine Arzneimittel deshalb online – ist sich aber nicht ganz sicher, ob das angesichts von Fälschungen und möglichen Nebenwirkungen so eine gute Idee ist. Diesen Schluss legen die Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung nahe, die PwC am Donnerstag veröffentlicht hat. Ein Teil der Zahlen war bereits im Februar veröffentlicht worden und gab den Apotheken vor Ort wenig Grund zur Freude: Demnach bestellen zwei Drittel Arzneimittel heute schon online und bald könnten es drei Viertel sein. 10 Prozent sagen, „bislang noch nicht, plane es aber zukünftig zu tun“. Nur ein knappes Viertel der Befragten kreuzte an, dass es noch nie Arzneimittel online bestellt hat und „das auch in absehbarer Zeit“ nicht vor habe.

Ebenfalls bitter für die Vor-Ort-Apotheke ist die Tatsache, dass es gut drei Vierteln der Befragten dabei vorrangig ums Geld geht. Für 76 Prozent ist der Preis das entscheidende Kriterium bei der Wahl einer Online-Apotheke. Offenbar sind sich die Internetkunden ihrer Sache aber trotzdem nicht so sicher: Mehr als die Hälfte gab an, dass sie bei Bestellungen aus dem EU-Ausland Angst vor gefälschten Medikamenten hat. Der jetzt veröffentlichte zweite Teil gibt einen etwas tieferen Einblick in die Wünsche und Sorgen der Verbraucher. Unter anderem wollten die Studienautoren von dem Viertel, das noch nie bei einer Versandapotheke bestellt hat, wissen, wieso das so ist. Mit 44 Prozent sagten die meisten, sie würden generell einfach wenig Medikamente brauchen, „da lohnt sich das nicht“, so die Antwortvorgabe. Schon auf dem zweiten Platz folgt hingegen eine indirekte Wertschätzung für die Apotheken vor Ort: 38 Prozent gaben an, dass ihnen die persönliche Beratung fehle. Auch auf Platz drei wird ein Vorteil der Offizin deutlich: „Lieferung dauert zu lange – bei der Apotheke vor Ort bekomme ich die Medikamente sofort“, kreuzten 30 Prozent der Befragten an.

Mit 26 Prozent immerhin mehr als ein Viertel hat nach eigenen Angaben nicht bestellt, weil es kein Vertrauen in den Apothekenversandhandel hat. Bricht man das auf die Gesamtmenge der Befragten herunter, fällt jedoch schnell auf: Es klingt im ersten Moment nach mehr als es ist. Nur rund 6 Prozent der 1000 Befragten gaben an, kein Vertrauen in Versandapotheken zu haben. Immerhin 18 Prozent derer, die noch nie bestellt haben, gaben an, es sei ihnen insbesondere bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln zu aufwändig. Trotz Boni und Dumpingpreisen: 13 Prozent gaben an, dass ihnen Online-Apotheken durch die Versandkosten zu teuer seien und 11 Prozent, dass es bei den meisten Medikamenten keinen Preisvorteil gebe. Jeweils 5 Prozent erwarten beim Internethandel eine schlechtere Qualität der Produkte oder lehnen Online-Bestellungen generell ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Abzocke oder alternativloser Preis?

20 Euro pro Atemmaske: Apotheke kriegt Shitstorm ab»

Selbst gebauter Desinfektionsmittelspender

Marke Eigenbau: Desinfektionsmittel mit Stil»

Per Spahn-Verordnung

Extra-Honorar für Botendienst noch diese Woche?»
Markt

Streit um Zulassungsstatus

Vertriebsverbot für Femannose?»

Naturwarenhersteller Salus

95 Jahre: Otto Greither feiert Geburtstag»

Anti-Corona-Kampagne

Noventi klebt Seife in den Focus»
Politik

Corona auf Facebook

BMG dankt Apotheken – und sorgt für Diskussionen»

Bayern

SPD: Kita-Gebühren aussetzen»

Corona-Milliarden

Pannen und lange Leitung: Hindernislauf zur Staatshilfe»
Internationales

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»
Pharmazie

Virusreplikation verlangsamen

Stickstoffmonoxid gegen Covid-19»

Infektion durch abgeschwächten Tuberkulose-Erreger

BCG-Medac: Aufflammen von Infektionen möglich»

Bindehaut als Eintrittspforte für Sars-CoV-2

Tränenflüssigkeit als Infektionsquelle?»
Panorama

„Spielzeitpause“ sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»

Belgien

Katze mit Corona infiziert»

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Apothekenpraxis

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»

Verwechslung bei Kapselherstellung

Tragischer Rezepturfehler: BGH hebt PTA-Urteil auf»
PTA Live

Vorlage zum Download

Einkaufsliste für die Apotheke»

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»
Erkältungs-Tipps

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»