Doxylamin als Schmelztablette

Hoggar zergeht auf der Zunge APOTHEKE ADHOC, 09.04.2019 14:15 Uhr

Berlin - Sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht, davon können Menschen mit Insomnie nur träumen. Etwa 30 Prozent der Deutschen leiden unter Schlafstörungen. Zur kurzzeitigen Behandlung können chemische Präparate mit Doxylamin eingenommen werden. Stada hat den Klassiker Hoggar Night neu aufgelegt und bringt das Schlafmittel zum 15. April als Schmelztablette auf den Markt.

Eine Schmelztablette enthält 25 mg Doxylamin und kann zur symptomatischen Kurzzeitbehandlung von gelegentlich auftretenden Schlafstörungen bei Erwachsenen angewendet werden. Die Einnahme erfolgt ohne Wasser. Betroffene legen eine Schmelztablette auf die Zunge, wo diese sich auflöst. Bereits ab der ersten Anwendung tritt innerhalb von 30 Minuten die Wirkung ein. Im Design bleibt sich Stada treu: Die Schmelztabletten kommen in einer blauen Verpackung mit gelbem Mond und weißem Schriftzug in die Apotheken. Auf die neue Darreichungsform wird in einem gelben Balken unter der Arzneimittelbezeichnung hingewiesen. So kann die Neueinführung vom Klassiker zum Schlucken unterschieden werden. Das Arzneimittel ist für Menschen mit akuten Schlafstörungen in allen Lebenslagen geeignet. Dazu gehören beispielsweise Vielflieger, Geschäftsreisende oder Berufstätige. Von der neuen Darreichungsform können auch Menschen mit Schluckbeschwerden profitieren.

Stada hat von September 2015 bis November 2016 eine bundesweite Anwendungsbeobachtung zur Tablette durchgeführt. Etwa 300 Teilnehmer sprachen Hoggar Night eine deutliche Verbesserung der Schlafqualität bei akuten Schlafstörungen zu. Außerdem wurde die Verträglichkeit von mehr als 80 Prozent der Befragten mit „gut“ bis „sehr gut“ bewertet.

Das H1-Antihistaminikum kam ursprünglich als Heuschnupfenmittel auf den Markt und besitzt eine schlaffördernde Wirkung, weshalb es bei Ein- und Durchschlafstörungen eingesetzt werden kann und in der S3-Leitlinie aufgeführt ist. Der Wirkstoff kann sowohl bei Ein- als auch Durchschlafstörungen verwendet werden. Doxylamin hemmt den Einfluss von Histamin, der körpereigenen Wachsubstanz, und kann so den Einschlafprozess binnen etwa einer halben Stunde beschleunigen. Eine bis zwei Tabletten sollten eine halbe Stunde bis Stunde vor dem Zubettgehen eingenommen werden. Verwender sollen darauf achten, eine Schlafdauer von acht bis neun Stunden einzuhalten, um am nächsten Tag der Nacht nicht noch „hinterher zu hängen“. Zur Langzeitanwendung ist Doxylamin nicht geeignet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Arzneimittelproduktion

Lieferengpässe: EU lockert Kartellrecht»

Apothekengesetze

Notfallbeschaffung: Spahn setzt Apothekenpflicht aus»

Engpässe wegen Corona

Hilferuf: Gesundheitsminister schreibt an Hersteller»
Markt

Wegen Corona und eRezept

Shop Apotheke sammelt 65 Millionen Euro ein»

Arzneimittelproduktion in der Corona-Krise

Dermapharm: Standortvorteil Deutschland»

Videosprechstunde

BKK und IKK: Mit Telemedizin gegen Corona»
Politik

BPhD fordert Kompetenzerweiterung des BMG

Pharmaziestudenten wollen Notstands-Approbationen»

Botendiensthonorar

Abda: Kein Abschlag auf Corona-Zuschläge»

Corona-Maßnahmen

RKI-Chef: „Positiver Trend“ erkennbar»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Passive Immunisierung

Mit Blutplasma gegen Covid-19»

Intravitreale Injektionen

Bayer: Eylea ab sofort als Fertigspritze»

„Compassionate Use“

Remdesivir-Therapie: Voraussetzungen und Ablauf»
Panorama

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»

Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung

Wiederaufbereitung von Atemschutzmasken: Das sagen die Experten»
Apothekenpraxis

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»

AVWL fordert gleiche Regeln für Apotheken und Arztpraxen

Behördenchaos wegen Infektion in Apotheke»

Neuer Download

Corona-Poster für Apotheken»
PTA Live

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»