Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen Cynthia Möthrath, 13.02.2020 14:42 Uhr

Berlin - Eine Erkältung geht meist mit Schnupfen einher: Das Sekret setzt sich in den Nebenhöhlen fest und die Nase muss vom lästigen Schleim befreit werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Vor- und Nachteile mit sich bringen. Auch beim Niesen gibt es einiges zu beachten. Einen praktischen Kundenflyer als Download gibt es hier.

Die wohl meist verwendete Art sich eine freie Nase zu verschaffen, ist die Verwendung eines Taschentuchs: Durch schnäuzen wird das Sekret aus der Nase entfernt und direkt hygienisch im Taschentuch entsorgt. Eine andere, in der Gesellschaft weitaus weniger akzeptierte Variante, ist das Hochziehen des Sekrets. Dabei wird der Schleim in den Rachen gezogen, heruntergeschluckt und durch die Magensäure zersetzt. Viele Mitmenschen empfinden die Geräuschkulisse jedoch als unangenehm und störend. Lange Zeit wurde diese Methode jedoch sogar empfohlen, da vermutet wurde, dass beim Schnäuzen der Schleim samt den enthaltenen Keimen in die Nasennebenhöhlen gedrückt wird. Dadurch könnte es zur Verstopfung der Hohlräume kommen und Bakterien könnten sich ausbreiten – das Risiko einer Sinusitis steigt an.

Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass die Sinusitis meist bereits durch die akute Erkältung entsteht und nicht erst durch das Schnäuzen. Denn dabei entsteht eine Art Luftwirbel im Rachenraum, der das Eindringen von Krankheitserregern in die Bronchien sogar verhindern kann. Bei einer akuten Verschleimung der Nasennebenhöhlen können pflanzliche Schleimlöser wie GeloMyrtol oder auch der abschwellende, in GeloProsed enthaltene, Wirkstoff Phenylephrinhydrochlorid helfen.

Egal welche der beiden Varianten gewählt wird, in jedem Falle sollte das Sekret behutsam und ohne Gewalt entfernt werden. Denn durch zu viel Kraft können die Schleimhäute gereizt werden und weiter anschwellen. Beim Schnäuzen sollte immer ein Nasenloch zugehalten werden, durch das geöffnete Loch kann dann der Schleim aus der Nase entfernt werden. Wird durch beide Seiten gleichzeitig gepustet, so kann eine Seite schlechter gereinigt werden. Geräuschvolles Naseputzen führt dabei nicht zu besseren Ergebnissen, sondern deutet eher auf zu viel Kraftanwendung hin. Auch beim Hochziehen sollte behutsam vorgegangen werden, um Schäden zu vermeiden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Phoenix mit „Deine Apotheke“-App zufrieden»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Regierung lässt Städte abriegeln

Italien wird Corona-Hotspot: „Pandemie nicht mehr vermeidbar“»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»