Telemedizin

Kry-Chefin: Wir vermitteln das eRezept Lothar Klein, 20.12.2019 09:58 Uhr

Berlin - Anfang Dezember verkündeten Kry und DocMorris ihre Kooperation auf dem deutschen Markt. Seitdem wirbt die niederländische Versandapotheke auf ihrer Internetseite für die App des schwedischen Telemedizinanbieters, über die Patienten mit den Teleärzten in Verbindung treten können. Laut Dr. Cristina Koehn, Deutschlandchefin von Kry, ist die Zusammenarbeit bereits angelaufen, haben erste Telemedizinberatungen stattgefunden und wurden eRezepte ausgestellt.

Die Übertragung der digitalen Verordnung soll im Laufe des ersten Quartals 2020 über die technische Lösung von eHealth-Tec erfolgen – der Zur-Rose-Tochter, die auch am eRezept-Projekt der Techniker Krankenkasse beteiligt ist. Aktuell würden die dafür notwendigen Schnittstellen erstellt. Eine Bevorzugung oder gar Zuweisung an den Versender will Kry damit nach eigener Aussage aber nicht forcieren: „Mit Kry kann jeder Patient wählen, auf welchem Weg er sein Rezept einlösen möchte“, erklärte Koehn. „Für viele Deutsche ist das der Gang in die Apotheke, andere lassen sich ihr Medikament lieber zuschicken.“

Im Gespräch mit APOTHEKE ADHOC erklärt Koehn die Abwicklung jetzt so: „Die Übermittlung des eRezepts im Rahmen einer telemedizinischen Beratung durch Kry erfolgt nicht über die eRezept-App von DocMorris.“ Über die Kry-App wende sich der Patient an einen Arzt und beschreibe dort seine Symptome. Koehn: „Die Patienten sind über Video innerhalb weniger Minuten mit dem Arzt verbunden.“ Halte der Arzt eine Verordnung für erforderlich, werde er das Rezept auf elektronischen Weg ausstellen und mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. „Über die Kry-App wird daraufhin der Patienten informiert, dass ein eRezept vorliegt. Im nächsten Schritt entscheidet der Patient, ob er sich das Arzneimittel von DocMorris liefern lassen will oder das Rezept in einer Apotheke vor Ort einlöst. Dann nennt uns der Patient eine Apotheke, mit der wir dann Kontakt aufnehmen. Oder er kann uns beauftragen, das eRezept an DocMorris weiterzuleiten“, so Koehn.

Wie das von Kry Ärzten ausgestellte Rezept technisch in die Apotheke vor Ort kommt, bleibt vorerst ein Geheimnis: „Diese Details verraten wir derzeit nicht. Es funktioniert, aber wir möchten uns aktuell noch nicht zu den technischen Details äußern“, so Koehn weiter. Die Übermittlung des Rezepts funktioniere aber einwandfrei. Koehn: „Und wir klären vorab, ob das Arzneimittel vorrätig ist. Dieser Prozess ist bereits gestartet. Das ist schon mehrfach erfolgreich geschehen.“ Laut Koehn gab es schon mehrere positive Rückmeldungen von behandelten Patienten: „Vor allem waren diese dankbar, dass sie noch spätabends einen Arzt erreichen konnten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

„Dringende Empfehlung“

Krisenstab: Apotheken sollen Morphin für Covid-19-Patienten bevorraten»

Infektionsschutz

Mitarbeiter infiziert: Apotheke darf geöffnet bleiben»

Klage in der Not

DIY-Masken: Das Wort „Schutz“ muss weg»
Markt

Corona-Generalversammlung

Zur Rose sperrt Aktionäre aus»

Tennisturnier

Noventi Open 2020 abgesagt»

Lieferengpässe nehmen zu

Importeure beklagen steigende Preise»
Politik

Folgerezepte, Hilfsmittel und Überweisungen

Wegen Corona: Keine Versichertenkarte im neuen Quartal»

Dekontamination mit Hitze

Bundesregierung: Atemmasken künftig dreimal verwenden»

Positionspapier zur Corona-Pandemie

BAH schlägt Alarm: Sorge um Arzneimittelversorgung»
Internationales

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»
Pharmazie

Pirfenidon schädigt Leber

Esbriet: Medikamenteninduzierte Leberschäden möglich»

Fluorchinolone – keine Oralia mehr

Hexal ruft Ofloxacin Tabletten zurück»

Ausbreitung von Sars-CoV-2

Haustiere sind kein wesentlicher Risikofaktor»
Panorama

Coronakrise

WHO prüft nun Wirksamkeit von Mundschutz»

Randnotiz

Misslungener Radio-Gag: Apotheken-Maske für 200 Euro»

Initiative „Deutschland gegen Corona“

DocMorris & Co. für Kampagne #allefüralle»
Apothekenpraxis

Corona-Maßnahmen

Schichtbetrieb: Apotheker muss sich von Frau und Kindern trennen»

Sachsen

Apothekerverband will keine Corona-Tests»

Apothekerin näht fürs Team

Eigenproduktion: Atemmasken mit Apothekenlogo»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»