Medikation im Alter

65+ : Mögliche Risiken und Nebenwirkungen Alexandra Negt, 31.01.2020 14:55 Uhr

Berlin - Gewisse Wirkstoffe können älteren Menschen größere Probleme bereiten als jüngeren. Einen schnellen Überblick liefert die Priscus-Liste. Sie enthält zahlreiche Wirkstoffe, bei denen ab einem Alter von 65 Jahren mit vermehrten unerwünschten Arzneimittelrisiken zu rechnen ist. Gerade bei Antidepressiva und Sedativa sind Nebenwirkungen nicht auszuschließen. Aktuell wird eine Rezeptpflicht für Diphenhydramin und Doxylamin zur Anwendung bei Personen über 65 Jahren diskutiert – die Experten des Sachverständigenausschusses empfehlen mehrheitlich die altersabhängige Verschreibungspflicht.

Mehr Nebenwirkungen im Alter

Die Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Medikamenten kann aufgrund verminderter Kompensationsmechanismen steigen. Die Folge: Der Körper kann Blutdruckschwankungen nicht mehr so gut ausgleichen. Auch Nervenzellen werden im Alter sensibler. Bei der Einnahme von zentral wirksamen Medikamenten kommt es bei Menschen über 65 Jahren mitunter häufiger zu Nebenwirkungen. Auch die Leistung der Organe nimmt ab, bei eingeschränkter Nierenfunktion kann es zu einer verlangsamten oder gestörten renalen Ausscheidung der Wirkstoffe kommen. Über 30 Prozent aller Bundesbürger, die älter als 65 sind, nehmen täglich mindestens vier Arzneimittel ein, durch eine Polymedikation kann das Risiko von Nebenwirkungen ebenfalls steigen.

Priscus Liste

Aufstellungen wie die Priscus-Liste geben einen Überblick über weniger gut geignete Medikamente für ältere Menschen. Patienten können mit ausgehändigten Broschüren selber prüfen, ob sie ein in der Liste aufgeführtes Medikament einnehmen. Doch auch innerhalb des Beratungsgespräches kann die Liste genutzt werden. Apotheker und PTA können gemeinsam mit dem Patienten den aktuellen Medikationsplan durchgehen und diesen mit der Liste abgleichen.

Die aktuell diskutierten Wirkstoffe Doxylamin und Diphenhydramin sind unter dem Punkt „weitere Sedativa“ aufgeführt. Die Stoffe wurden aufgrund von anticholinergen Effekten, der Gefahr von auftretendem Schwindel und möglichen EKG-Veränderungen in die Liste mit aufgenommen. Mögliche Therapiealternativen: Baldrian, sedierende Antidepressiva, Zolpidem (unter 5 mg pro Tag), Opipramol, niederpotente Neuoleptika sowie eine nichtmedikamentöse Therapie in Form von Schlafhygiene.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Pandemie

Coronavirus: Zwei neue Verdachtsfälle in Sachsen»

Tirol

Zwei Menschen in Österreich mit Coronavirus infiziert»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Weiterentwicklung des Berufsbildes

Simons: „Auch eine Dorfapotheke kann innovativ sein“»

Patientendaten-Schutzgesetz

AOK: Gematik soll keine eRezept-App entwickeln»

Mehrkosten für Patienten

Kassen: Kein Desloratadin mehr auf Rezept»
Politik

Sonntagsfrage: Grüne jagen Union

Apotheker wollen Merz»

Coronavirus

Bayern streitet über Quarantäne»

CDU-Krise

Merz: Spiele auf Sieg nicht auf Platz »
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ringbrüche bei Cyclelle und GinoRing»

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemtests nun auch für Coronavirus»

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»
Panorama

Ausbruch in Europa

Coronavirus breitet sich in Italien aus»

Italiener infiziert

Coronavirus auf Teneriffa: 1000 Hotelgäste in Quarantäne»

Kreis Göppingen

MTX-Überdosis: Klinikpatientin stirbt»
Apothekenpraxis

„Der Patientenschützer“

Todesfalle Apotheke: „Hier lauern Gefahren, von denen Sie bisher nichts ahnten“»

„Das erste Mal, dass wir nicht draußen standen“

Volkmarsen: Apotheke versorgt Verletzte»

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»