Vorsicht bei ASS und Glibenclamid

, Uhr

Der Arzneistoff wird in der Regel einmal täglich vor dem Frühstück oder einer Hauptmahlzeit eingenommen. Patienten dürfen während der Therapie keine Hauptmahlzeit auslassen. Die häufigste Nebenwirkung ist eine Unterzuckerung.

ASS wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, fiebersenkend und blutverdünnend. Das nicht-steroidale-Antirheumatikum (NSAR) hemmt die Cyclooxigenase-1 (COX-1) und verhindert so die Prostaglandinsynthese. Dosiert werden 500 mg bis 1000 mg als Einzelgabe, die maximale Tagesdosis beträgt 3000 mg. Zudem hemmt der Wirkstoff durch Blockade der Synthese von Thromboxan-A die Thrombozytenaggregation. Die Dosierung liegt für die blutverdünnende Wirkung bei 75 bis 300 mg täglich.

Das Analgetikum besitzt eine hohe Plasmaproteinbindung und konkurriert mit dem oralen Antidiabetikum. Glibenclamid kann aus seiner Bindung verdrängt werden, somit liegt der Arzneistoff in seiner freien Wirkform vor. Die blutzuckersenkende Wirkung wird verstärkt und eine Hypoglykämie ist möglich.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Von Infektion bis Impfreaktion
Fieber: Temperatur-Regulation im Körper »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»