Tätigkeit in 14 Apotheken

PTA-Rentnerin: Blistern nach Burn-out

, Uhr

Die unangenehmsten Erlebnisse hatte Floß laut eigenem Bekunden mit Ärzten. Besonders in der Kommunikation haperte es. Als an einem Freitagnachmittag eine nicht-mobile Stammkundin mit einem Privatrezept aus der Klinik kam und der Arzt nicht erreichbar war, gab sie das Medikament in der Hoffnung ab, am Montag die Verordnung zu erhalten. Doch die Praxis mauerte. „Es ist zu unseren Lasten gegangen.“

Ein Motto von Floß lautet: „Nicht alles so ernst nehmen.“ Diese Einstellung helfe auch im Umgang mit schlecht gelaunten Patienten. „Unverschämte Kunden hat es immer gegeben. Man darf sich nicht aus der Ruhe bringen oder ärgern lassen.“ Natürlich falle dies im Alltag nicht immer leicht. „Aber man kann es lernen.“ Beim Thema Mobbing trat Floß resolut auf. In zwei Apotheken erlebte Floß Intrigen am Arbeitsplatz. „Man kann nur kündigen. Ich habe es ohne Schäden überstanden.“

Floß war ausschließlich in öffentlichen Apotheken tätig. In den Handverkauf will die PTA nicht mehr zurück. Zu viel habe sich verändert, sagt Floß. „Ich würde heute nur noch Arzneimittel empfehlen, die außer Handel sind.“ Vor dem Verblistern war sie als Botenfahrerin unterwegs. Ihre aktuelle Stelle bereitet ihr Freude. Seit April füllt sie händisch Arzneimittel in individuelle Behälter, die an Heime ausgeliefert werden. „Für mich ist es die optimale Tätigkeit und finanziell tut es mir gut.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Konditionen und Online-Rezepte
Apothekerkammer verklagt Gesund.de»
„Vielversprechender“ Jahresstart
Merck wächst auch zum Jahresauftakt»
Bereichsvorstand ist schon weg
Schindl verlässt Noventi»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»