PTA-Examensvorbereitung Teil 2

Konservierung von Augentropfen: Darauf muss geachtet werden Eva Bahn, 26.02.2019 13:02 Uhr

Viskositätserhöhende Zusatzstoffe werden Augentropfen beigegeben, um ihre vorzeitige Ausschwemmung zu verzögern. Dazu werden beispielsweise Cellulosederivate oder PVP genutzt, die thixotrope Eigenschaften haben. Das bedeutet, dass sie sich bei einer Bewegung des Augenlides verflüssigen und sich wieder verfestigen, wenn das Auge ruht. Ein solcher Effekt wird auch als „quasiviskos“ bezeichnet und durch die Quellstoffe erreicht. Ein Beispiel aus dem Alltag dafür wäre Ketchup in der Flasche, das sich verflüssigt, sobald man es schüttelt, und danach wieder fest wird. Dadurch werden die Augen länger durch die Tropfen benetzt. Diese Zusätze werden erst nach der Sterilfiltration zugegeben, denn sie würden den Filter verstopfen.

Ein weiterer Zusatzstoff in wässrigen Augentropfen kann eine Pufferlösung sein, die eine sogenannte Euhydrie herstellen soll. Dies bedeutet, dass man versucht, sich dem physiologischen pH-Wert des Auges so weit wie möglich anzunähern. Die Isohydrie würde ein Wert von 7,4 bedeuten, der allerdings durch den Zusatz der Wirkstoffe kaum erreicht werden kann. Dieser wäre komplett reizlos für das Auge. Der euhydrische Wert beträgt +/- 2,5 des physiologischen Wertes, das ist der Bereich, der als reizarm gilt. Die Verwendung solcher Pufferlösungen finden sich in den jeweiligen NRF-Vorschriften.

Allgemein ist festzustellen, dass die rezepturmäßige Herstellung von Augentropfen durchaus anspruchsvoll ist. Auf ihren Einsatz kann nicht verzichtet werden, da gerade vorgeschädigte Augen, die Verletzungen an der Hornhaut aufweisen, besonders anfällig auf Konservierungsstoffe reagieren. Dasselbe gilt vor Augenoperationen. Unkonservierte wässrige Augentropfen sind in ihrer Haltbarkeit begrenzt und daher für die industrielle Produktion besonders schwierig zu produzieren und zu lagern. In der Apotheke können sie dagegen bei Bedarf frisch zubereitet und individuell für die Patienten zusammengestellt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»