Novo Nordisk: Pen gegen Fettleibigkeit bei Jugendlichen

, Uhr

Berlin - Novo Nordisk hat für seine Liraglutid-haltige Tablette Saxenda die Zulassung zur Anwendung ab 12 Jahren bekommen. Somit steht nun auch eine Therapieoption zur Behandlung der Adipositas bei Jugendlichen zur Verfügung.

Die Europäische Kommission hat Liraglutid in einer Dosierung von 3 mg als erste medikamentöse Therapie von Adipositas bei Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren in der EU zugelassen. Novo Nordisk kann mit seinem Mittel Saxenda somit zukünftig auch Jugendliche versorgen. Aktuell ist Saxenda in der Dosierung 6mg/ml für Erwachsene ab 18 Jahren am Markt. Die Dosierung für die Altersstufe der 12- bis 17-Jährigen ist halb so hoch – Saxenda wird in der zusätzlichen Dosierung von 3mg/ml auf den Markt kommen.

Ursprünglich kam Liraglutid 2016 als Antidiabetikum auf den Markt. Als Nebeneffekt der Diabetes-Therapie zeigte sich, dass die Anwender:innen Gewicht verloren. Das machte man sich für eine neue Indikation zu Nutzen. Saxenda wurde zur Gewichtsregulierung bei gleichzeitig kalorienreduzierter Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität zugelassen. Für Erwachsene gilt folgende Dosierung: Zu Beginn werden 0,6 mg einmal täglich gespritzt. Pro Woche kann die Dosis dann um 0,6 mg gesteigert werden. Hierdurch sollen die gastrointestinalen Nebenwirkungen verringert werden. In Woche vier können dann 2,4 mg verabreicht werden. Höhere Tagesdosen als 3 mg werden nicht empfohlen.

Auch bei Jugendlichen ist der GLP-1-Rezeptor-Agonist nur bei gleichzeitig beginnender gesunder Ernährung und erhöhter körperlicher Aktivität indiziert. Generell kann das Mittel bei einem Ausgangs-Body-Mass-Index (BMI), der ≥30 kg/m2 bei Erwachsenen entspricht, sowie einem Körpergewicht über 60 kg angewendet werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Kein Nachweis über Zusammenhang zu Lungenembolie
Bayer gewinnt Yasminelle-Prozess»
Live aus der Bundespressekonferenz
Impfzertifikate: 6 Euro ab Anfang Juli»
Auch Phoenix-Standort betroffen
NRW: Weitere Streiks im Großhandel»