Ectoin: Auge, Nase, Lunge

, Uhr



Ectoin findet auch Verwendung in Augentropfen für Allergiker, die vor dem Eindringen von Pollen schützen und Rötung und Juckreiz mindern sollen. Auch ectoinhaltige Nasensprays sind auf dem Markt, diese Medizinprodukte sollen eine allergische Rhinitis lindern.

Pari wurde 1906 in Wuppertal gegründet und gehört zu den Spezialisten in der Atemwegstherapie. 1968 kam der erste Pariboy auf den Markt; die Marke gilt bis heute als Synonym für Inhalationsgeräte. Das Familienunternehmen mit Sitz in Starnberg erwirtschaftet weltweit etwas mehr als 90 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und hat Niederlassungen in Japan, USA, Russland, England und Frankreich. Beschäftigt sind insgesamt circa 500 Mitarbeiter.

Neben den Geräten gibt es noch weitere Inhalationslösungen im Sortiment. Isotone Kochsalzlösungen dienen als Trägerlösung für Arzneimittel oder einzeln zur Befeuchtung. Hypertone Inhalationslösungen wirken schleimlösend und sind für Mukoviszidose und Bronchitis-Patienten unter dem Namen MucoClear 3 Prozent oder 6 Prozent im Handel. Mit Buparid hatte Pari vor einem Jahr sein erstes eigenes Generikum in die Apotheken gebracht. Außerdem gibt es das Hyaluronsäure-Präparat Hyaneb sowie in Kliniken das Antibiotikum Colifin (Colistimethat-Natrium). Dagegen wurde Isocrom (Cromoglicinsäure) bereits wieder vom Markt genommen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Generikahersteller
Von Teva zu Glenmark »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
„Enttäuschte Patient:innen stürmen die Apotheken“
Apothekerin schreibt Brandbrief an Köpping»