Allergische Reaktionen

Heuschnupfen bei Kindern: Das sind die OTC-Optionen APOTHEKE ADHOC, 16.03.2019 08:09 Uhr

Homöopathische Präparate:

  • Heuschnupfenmittel DHU als Tablette kann ab einem Alter von sechs Jahren angewendet werden. Die Tropfen sind erst ab einem Alter von zwölf Jahren registriert.
  • Luffeel kann ebenfalls ab einem Alter von sechs Jahren angewendet werden. Kinder sollen zweimal täglich eine Tablette im Mund zergehen lassen. Bei akuten Beschwerden kann über einen Zeitraum von zwei Stunden je eine Tablette im Abstand von 30 Minuten verabreicht werden.
  • Pascallerg kann bereits bei Kindern ab einem Jahr eingesetzt werden. Im Akutfall können maximal sechs Tabletten pro Tag gegeben werden, bei chronischen Verlaufsformen wird eine Tablette pro Tag empfohlen.
  • Klosterfrau Allergin Globuli können ebenfalls bei Kindern ab sechs Jahren angewendet werden.
  • Galphimia glauca D12 als Globuli kann als Einzelmittel Anwendung finden. Empfohlen wird die tägliche Gabe von fünf Streukügelchen.
  • Euphrasia Augentropfen können lokal bei allergisch bedingter Bindehautentzündung Anwendung finden. Bereits ab dem Säuglingsalter kann ein- bis zweimal täglich ein Tropfen ins Auge gegeben werden.

Nicht medikamentöse Maßnahmen:
Vor dem Zubettgehen sollten die Haare der Kinder gewaschen oder zumindest ausgekämmt werden. Außerdem sind alle Kleidungsstücke, die am Tag getragen wurden, aus dem Kinderzimmer fernzuhalten. Die beste Zeit zum Lüften ist am Morgen zwischen sechs und acht Uhr. Helfen kann außerdem ein Pollenschutzgitter am Fenster oder ein Feinstaubfilter am Staubsauger. Kinder ab einem Alter von drei Jahren können zudem eine Nasendusche verwenden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »