DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte Alexandra Negt, 24.11.2020 13:25 Uhr

Berlin - Mit dem Accu Chec Dextrose O.G-T. Saft ist das letzte Fertigarzneimittel, das zur Diagnose eines Schwangerschaftsdiabetes genutzt werden konnte, vom Markt verschwunden. Nun können nur noch rezepturmäßig hergestellte Varianten verwendet werden. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft äußert sich in einem aktuellen Positionspapier zu den möglichen Alternativen.

Roche stellt den Vertrieb der Accu-Chek Dextrose O.G.T. Lösung ein. Im Laufe dieses Jahres werden die Restmengen abverkauft. Zukünftig wird die Versorgung über die rezeptur- und defekturmäßige Herstellung über die Apotheke erfolgen. Die DDG widmet sich in einem aktuellen Positionspapier der Thematik der patientenindividuellen Herstellung auch mit Blick auf den Todesfall aus dem vergangenen Jahr. Hier hatte eine Verwechslung der Aussgangsstoffe dazu geführt, dass eine Schwangere hohe Mengen des Lokalanästhetikums Lidocain zu sich genommen hatte. Die damals 28 Jahre alte Frau hatte im September 2019 in der Praxis ihres Gynäkologen eine Glukosemischung aus einer Kölner Apotheke getrunken. Sie wurde daraufhin bewusstlos, kam ins Krankenhaus und starb dort ebenso wie ihr durch Notkaiserschnitt zur Welt gebrachtes Kind.

Im aktuellen Positionspapier verweist die DDG darauf, dass weder in der Leitlinie zum Gestationsdiabetes von DDG und Deutscher Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DDDG) noch in den Mutterschafts-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesauschusses (G-BA) konkret auf die Details der Herstellung der beim oralen Glukose-Toleranztest (oGTT) zu verwendenden Glukoselösung eingegangen wird. Vor rund acht Jahren wurde das Screening auf Gestationsdiabetes verpflichtend bei der Betreuung jeder Schwangeren in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen. Mit Wegfall des letzten Fertigarzneimittels will die DDG auf die möglichen Risiken einer rezepturmäßigen Herstellung hinweisen und gibt Empfehlungen.

Keine Pulver-Abfüllungen

In der Praxis zeige sich, dass häufig lediglich Pulverbeutel an die Arztpraxen geliefert werden, die dann vor Ort in Leitungswasser aufgelöst und von der Schwangeren getrunken werden. Im Positionspapier heißt es: „Schon im Jahr 2019 hat die DDG in einer Pressemitteilung von dieser Praxis ausdrücklich abgeraten, weil sie ein Risiko für Ungenauigkeiten und Verunreinigungen birgt und so zu falschen Testergebnissen führen kann.“ Folgende Punkte werden bei dieser Abfüllung als potentielles Risiko erachtet:

  • Verwechslung von Glukose und Glukose-Monohydrat
  • Einhaltung der Wassertemperatur in Hinblick auf die Löslichkeit
  • Exakt abgemessene Wassermenge
  • Zeitdruck in der Praxis bei der frischen Zubereitung
  • mangelnde Hygiene/ kein eigenständiger Herstellbereich

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Südafrikanische Virusvariante

Studie: Reinfektion durch 501Y.V2 möglich»

Höheres Sterberisiko?

Mutiertes Virus: Regierung rudert zurück»

Berührendes Video einer Pflegerin

„Zwischen uns Welten (und FFP2)“»
Markt

FFP2-Masken

Bild: Versender teurer als Apotheke»

wegen Glyphosat-Kursverlusten

Investoren klagen gegen Bayer»

Von Antibiotika bis Vitamine

Neue Wirkstoffe und Wirkstärken»
Politik

Bund kauft Corona-Medikament für Unikliniken

Spahn: 400 Millionen Euro für Antikörper-Therapie»

Vertragsdetails übersehen

Kein zusätzlicher Impfstoff: Sechste Dosis wird eingepreist»

Regierungserklärung

Kontaktnachverfolgung in Bremen wieder gewährleistet»
Internationales

Lieferverzögerungen bei Corona-Impfstoff

„Besorgniserregend“: Ministerpräsident kritisiert Hersteller scharf»

Indien

Feuer bei Impfstoffproduzent: AstraZeneca-Vakzine wohl nicht betroffen»

Am ersten Amtstag

Biden stoppt US-Austritt aus WHO»
Pharmazie

Enttäuschende Studienergebnisse

Serumtherapie: Nur an den ersten drei Tagen wirksam»

Behandlungsoptionen von Covid-19

Antikörper-Therapien: Noch kein Zulassungsprozess in EU»

Spezielles Aktenzeichen

Retinoide: Schwangerschaften müssen gemeldet werden»
Panorama

Streit um Priorisierung

Krebspatientin klagt auf Corona-Impfung»

Stiftung Warentest

Luftreiniger: Aerosol-Beseitigung mit Restrisiko»

Spiegel-Interview

Drosten warnt vor zu frühem Ende der Maßnahmen nach Impferfolgen»
Apothekenpraxis

Fliegender Botendienst

Pilotprojekt: Apotheke liefert per Drohne aus»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der perfekte FFP2-Preis»

adhoc24

Verbot für Masken-Rabatt / Chargenübermittlung / Hochdosis-Vakzine»
PTA Live

Coupons, Kosten & Co.

Starke Nerven bei der Maskenabgabe»

PTA-Ausbildung

Mehr Sprachprobleme bei PTA-Schülern»

Corona-Schutz

Impfbereitschaft in Apothekenteams steigt»
Erkältungs-Tipps

COPD, Asthma & Covid-19

Wenn der Husten chronisch wird»

Inhalieren, trinken und pflegen

Trockene Schleimhäute: Was hilft wirklich?»

Richtiges Atmen und passende Kleidung

Sport im Winter: Kalte Luft für die Atemwege»
Magen-Darm & Co.

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»

Entgiftungs- und Speicherorgan

Leber: Drüse für den Stoffwechsel»

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»

Podcast Expertise.A

Hebammen-Wissen 2.0»

Magen-Darm-Beschwerden in der Schwangerschaft

Tipps gegen Sodbrennen & Magendruck»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»

Tagsüber Schutz, nachts Regeneration

Pflege: Eine für den Tag, eine für die Nacht»