Embryotoxizität

Schwangerschaft: Diese Arzneimittel sind tabu Dr. Kerstin Neumann, 09.02.2016 11:40 Uhr



Besonders aufpassen sollte man zwischen der 6. und 12. Schwangerschaftswoche, denn in diesem Zeitraum werden die Organe des Kindes angelegt. Treten in dieser Phase schwerwiegende Belastungen durch Arzneimittel auf, kann das zu dauerhaften Schädigungen führen. Gegen Ende der Schwangerschaft hingegen ist das Risiko deutlich geringer.

Zu den Medikamenten, die in der Schwangerschaft keinesfalls angewendet werden dürfen, zählen Schlafmittel. Die Gruppe der Benzodiazepine kann zu dem sogenannten „Floppy Infant Syndrom“ führen, einer angeborenen Muskelschwäche. Bestimmte Blutdrucksenker, die ACE-Hemmer, rufen Nieren- und Leberschäden des Kindes hervor und dürfen daher ebenfalls keinesfalls eingenommen werden.

Auch bei Antibiotika muss man aufpassen: Während Penicilline und Erythromycin normalerweise keine Probleme machen, muss auf Tetracyclin und die Gruppe der Aminoglykoside verzichtet werden. Tetracyclin lagert sich am Calcium der Zahnanlagen im kindlichen Kiefer ab und sorgt für bleibende Verfärbungen. Gentamicin und Kanamycin schädigen das Gehör des Kindes.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»

Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit

Corona-Impfstoff: Biontech auf Zielgerade»

Nach Corona-Quarantäne

Spahn: Ab Montag zurück im BMG»
Markt

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»

Versender lässt Kunden abstimmen

Apo-Discounter fragt nach Konkurrenz und Vor-Ort-Apotheken»

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»
Politik

Abda-Wahlen

BAK: Fünf Posten, sieben Kandidaten»

Reserve für Covid-Patienten

Leere-Betten-Prämie für Kliniken»

Engpass bei Grippeimpfstoff

Massiver Unmut: Hausärzte kritisieren Kassen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»
Apothekenpraxis

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»

Masken, Visier & Co.

Wie viel Luft kommt durch?»

Heinrich kündigt Rechtsstreit gegen VOASG an

Versender: Botendienst-Honorar ist Benachteiligung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»