Bei Bindehautentzündung auch infektiös

Der Chefarzt der Klinik für Augenheilkunde im St.-Johannes-Hospital Dortmund, Professor Dr. Markus Kohlhaas, warnt, dass das Coronavirus in bestimmten Fällen auch über die Augen übertragbar sei. Das Risiko einer Übertragung über die Tränen sei dann gegeben, wenn der Corona-Patient eine Bindehautentzündung entwickelt. Bei der Entzündung schwillt das umliegende Gewebe an und wird durchlässiger – Ödeme können entstehen. Die Lymphknoten hinter den Ohren könnten anschwellen. Der Facharzt bezieht sich auf eine chinesische Studie, in der Viren in der Tränenflüssigkeit nachgewiesen werden konnten. Kohlhaas betont jedoch, dass weniger als 1 Prozent der Patienten mit dem Coronavirus auch Anzeichen einer Bindehautentzündung entwickeln. Typische Symptome einer Bindehautentzündung sind Brennen, Juckreiz und Fremdkörpergefühl. Gerade jetzt zur Pollensaison tritt dieses Beschwerdebild auch unabhängig von Covid-19 auf.

Die Ergebnisse der momentan laufenden Studien sind unterschiedlich: So zeigte eine Studie des Nationalen Institutes für Infektionskrankheiten in Rom, dass das Virus bis zu 20 Tage in Augensekreten von Covid-19-Patienten nachweisbar ist. Bei einer Patientin, die aufgrund von Covid-19 stationär aufgenommen wurde und unter einer anhaltenden Bindehautentzündung litt, konnte in täglich genommenen Augensekret-Proben bis zu Tag 20 Sars-CoV-2 nachgewiesen werden. Ab Tag 15 nahm die Viruskonzentration stark ab. Die italienischen Mediziner empfehlen daher, bei der Versorgung der Patienten nicht nur Berührungen mit Nase und Mund zu vermeiden, sondern auch Berührungen der Augen. Die Wissenschaftler sprechen sich auch für eine angepasste Schutzausrüstung, insbesondere für Ophthalmologen aus, da die Augenschleimhaut nicht nur ein Ort des Viruseintritts, sondern auch eine Quelle der Ansteckung sein kann.

Atemschutz gegen Visier

In den Apotheken arbeiten die Teams mit Mundschutz. Einige Apotheken stehen mit einer zusätzlichen Schutzbrille im Handverkauf. Wiederum andere haben sich für das Arbeiten mit einem Visier oder Bauarbeiterhelm entschieden. Der Vorteil der Visiere: Das komplette Gesicht wird rundum vor Tröpfcheninfektionen geschützt. Für chronisch Kranke Personen mit Asthma oder COPD hat das Visier den Vorteil, dass kein Atemwiederstand besteht. Ein zusätzliches Tragen einer Brille zum Schutz der Augen entfällt. Nachteilig ist, dass das Visier keinen Schutz für andere bietet, wenn der Träger selbst infiziert ist. Trotz des Tragens eines Visiers muss der Mindestabstand von 1,5 m gehalten werden. Generell kann der „Helm“ zu einer Reduktion der Infektionswahrscheinlichkeit beitragen. Die ganz kleinen Tröpfchen, die in der Luft schwebend ein Aerosol bilden können, können von dem Visier nicht abgehalten werden. Wie hoch das Ansteckungsrisiko durch diese kleinsten Partikel ist, ist noch nicht abschließend geklärt. Es wurde in Einzelfällen über eine Aerosol-Ansteckung berichtet.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Nicht erst ab 1. Januar
Abda: Apotheken-Impfungen jetzt!»
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Spahn-Sinn hat ein Ende»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»