Beratungsbrett: Blasenentzündung

, Uhr

Bei allen unkomplizierten Harnwegsinfekten steht neben der Schmerzlinderung, zum Beispiel mit Ibuprofen, vor allem die Durchspülungstherapie im Vordergrund. Diese wird mit Nieren- und Blasentees durchgeführt, um die Harnmenge zu erhöhen.

Ärztliche Verschreibung:
Fosfomycin und Nitrofurantoin werden zur Therapie von bakteriellen Harnwegsinfektionen (HWI) eingesetzt. Die Arzneistoffe sind Mittel der ersten Wahl, erst bei Kontraindikationen oder Nichtwirksamkeit werden Substanzen wie Trimethoprim, Cefpodoxim oder Ciprofloxacin eingesetzt. Während Nitrufurantoin mehrmals täglich über mehrere Tage eingenommen werden muss, wird Fosfomycin als Einmaldosis angewendet.

Die Betroffenen sollten das Granulat in Wasser oder einem nicht alkoholischen Getränk auflösen und etwa zwei Stunden vor beziehungsweise zwei Stunden nach einer Mahlzeit trinken. Für etwa drei bis vier Stunden nach der Anwendung sollten die Betroffenen es vermeiden, Wasser zu lassen, da die maximale Serumkonzentration nach oraler Gabe nach zwei bis drei Stunden erreicht ist. Ist der zeitliche Abstand verstrichen, kann eine durchspülende Therapie mit Tees empfohlen werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Von Infektion bis Impfreaktion
Fieber: Temperatur-Regulation im Körper »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres