Arzneipflanzen in der Homöopathie

, Uhr

Wirkprinzip der Homöopathie

Das Wirkprinzip der Homöopathie beruht darauf, dass der Körper des Erkrankten durch die Anwendung des homöopathisch aufbereiteten Mittels einen Impuls erhält, der die Selbstheilungskräfte anregen soll. Dadurch soll der Körper wieder in Balance gebracht werden. Ein wichtiges Grundprinzip der Homöopathie ist die sogenannte „Ähnlichkeitsregel“: Das passende Mittel würde demnach bei einem Gesunden die Symptome hervorrufen, an denen der Kranke leidet.

Der DHU zufolge bewährt sich die Homöopathie besonders gut bei Alltagserkrankungen, bei funktionellen Störungen und bei psychosomatischen Beschwerden. Krankheitsbilder mit organischen Veränderungen seien hingegen nicht ausschließlich homöopathisch behandelbar – beispielsweise Knochenbrüche, Bandscheibenvorfälle, Krebs und Diabetes oder auch akute Infekte mit hohem Fieber, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychiatrische Diagnosen. In solchen Fällen könne jedoch eine unterstützende homöopathische Behandlung sinnvoll sein. Eine aktuelle forsa-Umfrage zur Homöopathie-Verwendung zeigt der DHU zufolge, dass mehr als 70 Prozent der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit sind.

Die bekanntesten homöopathischen Arzneipflanzen

Zu den bekanntesten Arzneipflanzen der Homöopathie zählen beispielsweise Arnica montana (Bergwohlverleih/Fallkraut), Atropa Belladonna (Echte Tollkirsche), Bryonia alba (Weiße Zaunrübe), Calendula officinalis (Gartenringelblume), Chamomlilla recutita (Echte Kamille), Euphrasia officinalis (Augentrost), Gelsemium sempervirens (Gelber Jasmin), Phytolacca (Kermesbeere), Pulsatilla vulgaris (Gewöhnliche Kuhschelle/Küchenschelle) und Rhus toxicodendron (behaarter Giftsumach).

Manche von ihnen werden auch in der Phytotherapie eingesetzt: Arnica hilft beispielsweise als Gel oder Salbe bei stumpfen Verletzungen wie Prellungen oder Stauchungen, Calendula wird zur Hautpflege und bei kleineren Wunden verwendet, Kamille wird unter anderem bei Magen-Darm-Beschwerden und zur Wundheilung eingesetzt. Alle genannten Arzneipflanzen besitzen in der Homöopathie ein breites Einsatzgebiet. Das geeignete Mittel wird nach bestimmten Kriterien ausgewählt, im Zweifel kann auch die Apotheke oder ein Heilpraktiker bei der Auswahl behilflich sein.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»