Viele Kunden nutzen den Monats- oder auch besonders gerne den Quartalsanfang, um ihr „Kärtchen“ bei den Ärzten einlesen zu lassen. Und wenn man schon mal in der Praxis war, kann man gleich mit der Rezeptsammlung für sich selbst, die Ehefrau und die Mutter zur Apotheke des Vertrauens weitergehen.

Eine wichtige Zielgruppe habe ich noch vergessen – die klassischen „Umschaukunden“! Sie kommen entweder auf leisen Sohlen ohne jegliche Begrüßung in die Apotheke, bedienen sich am Zeitungsständer und huschen wieder raus. Oder sie betreten lauthals die Offizin: „Ich brauche heute nichts, ist das die neue Rundschau? Haben sie auch die mit TV? Ich nehme auch noch eine für meine Schwester mit!“ Auch bei dieser Zielgruppe gilt: Sie kommt gerne schon ein paar Tage vor Monatsanfang, um sich mit dem aktuellsten Lesestoff zu versorgen. Die in den Apotheken nicht ohne Grund als „Rentner-Bravo“ bekannte Zeitung ist allseits sehr beliebt.

Neben den „Monatsanfangs-Kunden“ warten auch die Lagerlisten auf ihre Abarbeitung. Meistens übernehmen die PKA diese Arbeit. Aber auch PTA müssen das Lager in Ordnung halten und regelmäßig die Listen über Verfall und Bestände kontrollieren und dokumentieren. Ich weiß nicht, wie es in anderen Apotheken zugeht, aber in unserem Team ist gefühlt während dieser Tage der Schokoladen- und Kekskonsum am höchsten – schließlich braucht man an solchen Tagen ausreichend Nervennahrung! Wie sieht es bei Ihnen aus? Was sind Ihre „Highlights“ zum Monatsanfang?

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»