Aldi-Test: Zertifikate für jedermann

, Uhr

Aesku-Geschäftsführer Dr. Torsten Matthias stellt klar, dass es sich bei dem Zertifikat um kein offizielles Dokument handele. Man sei für eine Legitimierung mit dem Land Rheinland-Pfalz in Gesprächen, sagt der Firmengründer. Pro Packung seien nur fünf QR-Codes vorgesehen – so viele Tests enthält eine Box. „Wir sind gerade noch in der Testphase, deshalb ist noch keine Sperre eingebaut.“ Die IT könne das schnell anpassen.

„Wir versuchen, eine praktikable Lösung anzubieten“, sagt Matthias. Solche Zertifikate könnten „der nächste Schritt“ sein. Der QR-Code sei geknüpft an die Ausweisnummer. Wer kurzfristig etwa ins Kino wolle, könnte ihn an der Kasse vorzeigen. Er betont die Eigenverantwortung der Testpersonen. Natürlich könnten die Codes mit krimineller Energie gefälscht werden. Die Internetseite habe bereits rund 1100 Hackerangriffe registriert. Dem Unternehmen geht es um die Datenerhebung: Am ersten Verkaufswochenende seien rund 7600 Codes abgerufen worden, davon waren 424 positiv.

Zertifikate werden als Nachweis eines negativen Testergebnisses ausgestellt. Sie werden von Laboren nach PCR-Tests vergeben, auch Apotheken und Ärtze quittieren Kunden nach einem Schnelltest, dass sie negativ sind und etwa nach der Einreise nicht in Quarantäne müssen. Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge werden Antigen-Test zum direkten Nachweis von Sars-Cov-2 grundsätzlich aus allen Ländern anerkannt, sofern diese die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien für die Güte erfüllen. Dazu zählten Tests, die eine ≥ 80-prozentige Sensitivität und ≥ 97- prozentige Spezifität, verglichen mit PCR-Tests, erreichten.

Als Testnachweis gelten laut RKI ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus. Der Nachweis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer oder französischer Sprache zu erbringen. Für den Abgleich der Mindestkriterien durch die zuständigen Gesundheitsbehörden müssen Angaben zum Hersteller der Tests ersichtlich sein.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Medizinprodukte statt Arzneimittel
Doppelherz/SOS: Gaviscon-Kopien im Drogeriemarkt »
Mehr aus Ressort
Rückkehr der Kitakeime
RS-Virus: Kunden richtig beraten »
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»