Rabattverträge: Patienten müssen blechen

, Uhr



Zahlten die Versicherten vor zehn Jahren noch 6 Prozent der Ausgaben selbst, sind es aktuell 6,5 Prozent. Vor zwei Jahren zeigte die Schere sogar noch weiter auseinander, durch die Einführung der hochpreisigen Hepatitis-Medikamente sind die Ausgaben zuletzt wieder stärker gestiegen.

„Die Versorgung der Patienten durch die Apotheken wird durch Rabattverträge teilweise erschwert, und es gibt zusätzlichen Erklärungsbedarf. Aber die Krankenkassen sparen dadurch jedes Jahr mehrere Milliarden Euro ein“, kritisiert der Patientenbeauftragte des DAV, Berend Groeneveld. „Es ist unverständlich, warum die Krankenkassen ihre Versicherten nicht an diesen Ersparnissen beteiligen.“ Laut Groeneveld hat jede Krankenkasse die Chance, ihre Versicherten zu entlasten, indem sie ihnen bei Rabattarzneimitteln die Zuzahlung komplett oder zur Hälfte erlässt.

Grund für den Anstieg der Zuzahlung ist laut Pro Generika die Festbetragsregelung: Nur Präparate, deren Preis 30 Prozent unter der Erstattungsgrenze liegt, sind von der Zuzahlung befreit. Weil sich die Preisspirale regelmäßig dreht, fallen immer wieder Präparate aus der Gruppe. Laut Pro Generika ist die Zahl der zuzahlungsbefreiten Generika insgesamt seit Jahren rückläufig. Waren bei der Einführung der Regelung rund 14.000 PZN befreit, waren es 2011 nur noch 7100. Bis 2014 hatte sich die Zahl erneut auf knapp 3500 halbiert. 2016 waren 3646 PZN befreit.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »

Mehr aus Ressort

Kammervorstand Baden-Württemberg
Das sind die jungen, digitalen Wilden »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»