Annegret Kamp-Karrenbauer (55): Die saarländische Ministerpräsidentin und Merkel-Vertraute gilt als eine der größten Zukunftshoffnungen in der CDU und wird als mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin gehandelt. Falls sie aktuell nicht in das Bundeskabinett eintritt, gilt es im politischen Berlin als denkbar, dass Merkel sie zur Halbzeit der Legislaturperiode im Zuge einer möglichen Kabinettsumbildung in die Regierung holt.

Daniel Günther (44): Der schleswig-holsteinische Regierungschef führt geräuschlos ein funktionierendes Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP. Sein Platz ist absehbar in Kiel. Günther hat wiederholt gefordert, die CDU brauche neue Gesichter im Kabinett und müsse sich verstärkt über die Zeit nach Merkel Gedanken machen. Günther gilt dabei selbst als eine Zukunftshoffnung in der CDU.

Michael Kretschmer (42): Seit Dezember neuer sächsischer Ministerpräsident, gilt als Mitglied des konservativen Flügels in der Partei und könnte einer der kommenden, führenden Köpfe in der CDU sein. Seine Hauptaufgabe aber liegt zunächst vor allem in Sachsen, er muss die CDU dort wieder auf Kurs bringen. Bei der Bundestagswahl lag die AfD vor den Christdemokraten.

APOTHEKE ADHOC Debatte