Numerus Clausus

Staatsvertrag für die Zulassung zum Medizinstudium APOTHEKE ADHOC, 14.02.2018 10:58 Uhr

Berlin - Mit einem Staatsvertrag soll bundesweit einheitlich die Zulassung zum Medizinstudium neu geregelt werden. Zwar besteht laut Artikel 30 Grundgesetz die Kulturhoheit der Länder, aber seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 19. Dezember 2017 ist diese Frontlinie aufgebrochen.

Die Karlsruher Richter hatten das Verfahren zur Vergabe von Medizin-Studienplätzen als in Teilen für verfassungswidrig befunden und den Bundesländern ins Aufgabenheft geschrieben, dass sie die Studienplatzvergabe bis Ende 2019 verfassungskonform neu zu regeln hätten. Das wollen die Länder jetzt in der Kultusministerkonferenz mit Hilfe eines Staatsvertrages in die Wege leiten. In dem Urteil hatten die Richter bemängelt, dass die jetzige Studienplatzvergabe den grundrechtlichen Anspruch der Studienplatzbewerber auf gleiche Teilhabe am staatlichen Studienangebot verletzt.

Gleichzeitig stellten sie klar, dass die Vergabe nach den besten Abiturnoten, nach Wartezeit und nach einer Auswahl durch die Universitäten aber mit dem Grundgesetz zu vereinbaren seien. Allerdings müsse es standardisierte und strukturierte Verfahren geben, beim Auswahlverfahren bei den Hochschulen müsse eine Vergleichbarkeit der Abiturnoten über Landesgrenzen hinweg sichergestellt werden. Auf jeden Studienplatz für Humanmedizin in Deutschland kommen aktuell fast fünf Bewerber.

Staatsverträge zwischen den Bundesländern zählen zu den Instrumenten der formellen Kooperation zwischen den Bundesländern, ohne dabei das Prinzip des Föderalismus aufzugeben. Sie sind immer dann sinnvoll, wenn Gesetzgebung und Vollzug von Landesrecht nur sinnvoll erscheint, wenn es in allen 16 Bundesländern so gehandhabt wird. Das ist in Deutschland zum Beispiel der Fall beim Rundfunkstaatsvertrag und beim Lotteriestaatsvertrag.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»