Pro Generika: „Lieferengpässe lassen sich nicht verbieten!“

, Uhr

Mit welchen politischen Maßnahmen dem Problem wachsender Lieferengpässe beigekommen werden kann, ist seit Monaten Gegenstand leidenschaftlicher Debatten. Viele Leistungserbringer sehen vor allem das Rabattvertragssystem als Hauptschuldigen, die Krankenkassen widersprechen da. Erst am Montag hatte der GKV-Spitzenverband ein von ihm selbst in Auftrag gegebenes Gutachten des Instituts der Gesundheit Österreich zum Thema veröffentlicht. Das hatte sich verschiedene europäische Märkte angeschaut und kam zu dem Schluss: Engpässe gibt es auch ohne Rabattverträge. Es sei umgekehrt sogar so, dass rabattierte Arzneimittel tendenziell seltener fehlen. Statt auf ein Ende der Rabattverträge pochen die Kassen deshalb auf Meldepflichten – auch für Apotheken.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hatte umgehend gekontert. „Betrachtet man das Problem tiefgehender und mit dem Fokus auf Deutschland, dann wird das Gegenteil deutlich: Nach der Scharfschaltung der Arzneimittel-Rabattverträge im Jahr 2007 ist im rabattvertragsgeregelten Markt eine Marktkonzentration eingetreten, die die Arzneimittelversorgung massiv beeinträchtigt“, erklärte Hauptgeschäftsführer Dr. Kai Joachimsen noch am selben Tag.

Ebenfalls aufseiten der Rabattvertragsgegner stehen die Großhändler. Ähnlich wie Späth am Mittwoch hatte Gehe-Chef Dr. Peter Schreiner vorvergangene Woche davor gewarnt, die Großhändler mit Disziplinarmaßnahmen wie erhöhter Lagerhaltungspflicht zu belegen. Die wären wirkungslos, würden Mehrkosten in Millionenhöhe verursachen und könnten zu „Hamsterkäufen“ führen, die die Engpasssituation sogar noch verschärfen würden, so Schreiner. Auch er plädierte dafür, stattdessen die Rabattverträge anzupassen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»