Mundschutzpflicht in der Öffentlichkeit: Sinnvoll oder unnütz?

, Uhr

Die WHO wiederum positioniert sich da recht eindeutig: Sie sehe keinen Nutzen in einer allgemeinen Mundschutzpflicht, so die Weltgesundheitsorganisation. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass das etwas bringe, erklärte WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf. Im Gegenteil: Es könne zu zusätzlichen Risiken kommen, wenn Menschen die Masken falsch abnehmen und sich dabei womöglich infizieren. „Unser Rat: wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist“, sagte Ryan.

Doch gerade wegen dieser kranken Menschen ergebe auch eine allgemeine Mundschutzpflicht Sinn, wenden andere Experten ein. Dass sich normale OP-Masken als Infektionsschutz nicht eignen, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Um sich selbst gegen eine Infektion zu schützen, benötigt es mindestens den Standard FFP2 oder FFP3. Auch wenn OP- oder selbst gebastelte Masken also nur einen verringerten Schutz gewährleisten, haben sie einen entscheidenden Vorteil: Sie verringern die Ansteckungsgefahr, die von Infizierten ausgeht. Und infiziert heißt nicht, dass jemand an Covid-19 leidet: Die Studienlage weist mittlerweile relativ eindeutig darauf hin, dass auch Menschen infektiös sind, die (noch) komplett symptomfrei sind – und entsprechend in den allermeisten Fällen selbst nicht wissen, dass sie das Virus verbreiten.

So sieht es auch der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK). „Bestellen Sie sich keine professionellen Schutzmasken im Internet oder kaufen solche. Wenn Sie nicht im Gesundheitswesen tätig sind oder entsprechende Vorerkrankungen haben, dann brauchen Sie keine FFP2- oder FFP3-Masken“, appelliert BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung an die Bevölkerung. Es sei wichtig, diese professionellen Masken für Ärzte und Pfleger aufzusparen. Stattdessen sollten die Menschen auf einfache Masken ausweichen. „Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selber welche und tragen Sie diese im öffentlichen Raum. Diese Masken garantieren keinen Schutz vor Ansteckung. Aber sie können ein wenig helfen, das Risiko zu verringern, andere anzustecken oder selbst angesteckt zu werden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Unangemeldete Demonstration in Köln
Impfgegner belagern Lauterbach »
Wechsel im Bundesgesundheitsministerium
Warme Worte für Spahn, Nussknacker für Lauterbach »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»