EuGH-Urteil

Die Basis macht mobil Eugenie Ankowitsch, 21.10.2016 11:35 Uhr

Berlin - Die anfängliche Schockstarre nach der EuGH-Entscheidung zu Rx-Boni weicht bei vielen Apothekern vor Ort der Wut. In offenen Briefen werfen sie ihren Standesvertretern Versagen vor und fordern sie auf, den Worten endlich Taten folgen zu lassen.

Christian Redmann ist stinksauer. Der Inhaber der Stadt-Apotheke in Ebermannstadt empfindet die Appelle der Apothekenkammern und Berufsverbände, Ruhe zu bewahren und sich weiterhin an das Gesetz zu halten, als Zeichen der Hilflosigkeit und Tatenlosigkeit. „An der Front herrscht Chaos aus Angst“, schreibt er in einem offenen Brief an Dr. Hans Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekenverbandes. Angst, die zu einem großen Teil im Versagen der Standesvertretung und der Politik begründet liege.

Spätestens wenn die ersten Patienten abzuwandern drohten, werde sich ohnehin kaum einer an die Arzneimittelpreisverordnung halten, prophezeit Redmann. Wer hoffe, dass sich Apotheker angesichts der befürchteten Rabattschlachten gesetzestreu blieben, „der mag auch an den Weihnachtsmann oder die Zahnfee“ glauben. Die breite Masse der Kollegen werde mittelfristig durch ihre schiere Anzahl Fakten schaffen, ist der Apotheker überzeugt: „Unrecht wird zu Recht, einfach weil es genug machen.“

Redmann fordert seine Standesvertreter auf, „mehr zu tun als nur zu beruhigen oder allseits bekannte ineffektive Maßnahmen wie Streiks, Plakataktionen oder Medienkampagnien anzukurbeln“. Stattdessen müsse eine politische Entscheidung aktiv angestrebt und erzwungen werden. Auch mögliche rechtliche Schritte müsse der BAV prüfen. Der Apotheker ruft außerdem seine Kollegen auf, „massiv aktiv“ zu werden. „Es darf in dieser Situation kein hilfloses Schulterzucken, kein ‚Es hätte schlimmer kommen können’ geben“, appelliert Redmann.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

AG Pro Biosimilars

„Humira ist der Durchbruch für die Biosimilars“»

Vorbestellungschat

Vorbestellungen: Wave bringt Whatsapp-Alternative»

Apothekenkosmetik

Adventskalender im Check: Avène, Eubos, Babor»
Politik

Internes Schreiben

Verzicht auf RxVV: Spahn erklärt sich der Koalition»

Sammelverordnung

Schmidt: Apothekenreform muss rasch kommen»

Modellprojekte

Kassenchef: „Lasst Apotheker gegen Grippe impfen“»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

LABOR-Download

Übersicht der Ranitidin-Rückrufe»

Typ-1-Diabetes

G-BA: Zusatznutzen von Dapagliflozin anerkannt»

Infektionskrankheiten

Ebola: Bedingte Genehmigung für Impfstoff empfohlen»
Panorama

Lieferausfälle

Frontal 21: Engpass in der Apotheke»

Für Mann mit Down-Syndrom

Krankenkasse muss GPS-Notfalluhr zahlen»

Arzt steckte Patienten an

Ermittlungen im Hepatitisskandal noch nicht abgeschlossen»
Apothekenpraxis

Apothekenmagazine

Umschau vs. My Life: Jetzt wird’s schmutzig»

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»
PTA Live

Apothekenkonzerte

Kollegen mit Konzert „geflasht“»

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »