Offener Brief an Minister Spahn

Durchgerechnet: Apotheker Kaiser gegen Rx-Versandverbot Nadine Tröbitscher, 02.10.2018 12:12 Uhr

Berlin - Christoph Kaiser ist Apotheker aus Überzeugung. Mit Herzblut und Leidenschaft arbeitet er in der Passauer Pazzawa Apotheke und fragt sich, wie sich die Pharmazie zukunftssicher machen lässt. Denn die flächendeckende Versorgung auf hohem Niveau sieht er in Gefahr. Und so schreibt Kaiser einen offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die führenden Gesundheitspolitiker. Denn: „Stillstand ist der erste Schritt rückwärts“, findet er, und das Rx-Versandverbot der falsche Weg.

„Das Rx-Versandverbot ist ein Scherz gegen das, was man erreichen kann“, ist sich Kaiser sicher. „Wir können nur gewinnen und endlich als kompetenter Partner im Gesundheitswesen im Rahmen der integrierten Versorgung unseren Platz einnehmen.“ Dabei müsse sich die Pharmazie neu erfinden und bereit sein, Verantwortung zu übernehmen, schreibt Kaiser in einem offenen Brief an den Spahn und die Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche (Die Grünen), Sabine Dittmar (SPD) und Melanie Huml (CSU) sowie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

„In Zeiten der wachsenden Bedeutung von Digitalisierung und eHealth, ist es an der Zeit, die richtigen Weichen zu stellen. Die Gefahr ist groß, dass der Patient unter die Räder gerät,“ schreibt Kaiser, der feststellt, dass im Gesundheitswesen der Patient immer mehr als Kunde betrachtet wird. Kaiser sorgt sich um die Zukunft der Apotheke, will aber auch Lösungen und Visionen anbieten und sich nicht verstecken oder gar auf das Rx-Versandverbot verlassen und dafür die Fahne hochhalten. Denn Kaiser ist sich sicher, das Rx-Versandverbot wird – wenn überhaupt – nur sehr kurze und kaum spürbare Effekte zeigen, auch bestehende Strukturen könnten sich dadurch nicht erhalten lassen.

Seine Sorge: „Genau betrachtet, wird das Verbot keine kleine oder mittelgroße Apotheke vor der Schließung retten, beziehungsweise einen Arbeitsplatz erhalten oder schaffen.“ Es helfe nur den großen Apotheken. „Um die flächendeckende Versorgung zu erhalten und dem eigenen Berufsstand Perspektiven zu bieten, braucht es mehr als Notiz im Koalitionsvertrag. Es braucht Visionen wie GKV finanziertes Medikationsmangement, Prescribing Pharmacist und so weiter“, schreibt Kaiser an die Politiker. Dabei ist sich der Apotheker bewusst, bei den Kollegen auf Gegenwehr zu stoßen und anzuecken. Kaiser mahnt die Apotheker, die Angst vor beispielsweise Folgeverordnungen und die Konservativität abzulegen. „Wir können nur gewinnen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»