DAK sucht Retax-Firma

, Uhr

Die DAK erklärte auf Nachfrage, man werden die Rechnungsprüfung im Zuge der Umstellung nicht aussetzen. Mögliche Änderungen der Datenannahmestellen stünden in der Kostenträgerdatei. Sich ändernde Ansprechpartner wird die Kasse an die Apothekenrechenzentren kommunizieren. Der genaue Umsetzungszeitpunkt soll mit dem zukünftigen Dienstleister abgestimmt werden. Hierzu kann die Ersatzkasse „noch keine endgültige Aussage treffen“.

Laut Ausschreibung soll der Auftragnehmer voraussichtlich ab September die Rezeptkontrolle übernehmen. Zurückliegende Abrechnungsmonate – vermutlich Januar bis Juli 2018 – sollen von der DAK an den Dienstleister übergeben werden, sofern die Prüfung der Rezepte aus öffentlichen Apotheken noch nicht stattgefunden hat. Die rückwirkende Prüfung der Verordnungsdaten von Krankenhausapotheken und sonstigen Leistungserbringern muss zwischen Kasse und Dienstleister noch abgestimmt werden.

Die DAK will bei der Auswahl eines Dienstleisters das Qualitäts- und das Kostenkriterium jeweils gleich gewichtet einfließen lassen. Vergeben wird ein Auftrag für vier Jahre, der aber zweimal um ein Jahr verlängert werden kann. Interessierte Firmen können bis zum 12. März ihr Angebot abgeben und müssen sich bis Ende Oktober daran binden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»