Medizinalhanf

Cannabis-Ausschreibung: Firma beantragt 10.000 kg Hanf Deniz Cicek-Görkem, 23.03.2018 08:07 Uhr

Der Gesetzgeber hat bei der Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken nicht vorgeschrieben, bei welchen Erkrankungen es eingesetzt werden darf und bei welchen nicht. Die Politiker interessierten sich bei ihrer Kleinen Anfrage für die Diagnosen, die Ärzte bei der Begleiterhebung angegeben haben. Cannabisarzneimittel wurden demnach bei etwa 68 Prozent von 398 Patienten zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Anorexie/Wasting wurde bei rund 15 Prozent, Spastik bei etwa 8 Prozent und Übelkeit/Erbrechen bei rund 6 Prozent als Krankheitsbild beziehungsweise Symptom genannt.

Weiterhin sollte die Frage nach der Versorgungssituation beantwortet werden. Nach einem Bericht des GKV-Spitzenverbands gingen zum damaligen Zeitpunkt rund 12.000 Anträge für die Kostenerstattung ein. Rund 6800 Anträge wurden genehmigt. „Bei der Genehmigungsquote von 57 Prozent ist jedoch zu berücksichtigen, dass durch die Möglichkeit der erneuten Antragstellung nach erstmaliger Ablehnung ein Teil der Genehmigungen als Genehmigung gleich zweier Anträge zu werten ist“, so die Bundesregierung. Nach Angaben des GKV-Spitzenverbands entfalle die überwiegende Zahl der Anträge auf das Therapiegebiet Schmerz.

Aus dem Bericht sind Daten zu den monatlichen Verordnungen und Ausgaben für getrocknete Blüten, Extrakte und für cannabishaltige Fertigarzneimittel zu entnehmen: Im Juni 2017 lagen die Brutto-Ausgaben für die Cannabisblüten bei 444.169 Euro, während die für Cannabis-haltige Zubereitungen bei 846.828 Euro lagen. Insgesamt wurden 625 Kassenrezepte mit Cannabisblüten und 1697 Verordnungen mit Cannabis-haltige Zubereitungen zu Lasten der Kasse abgerechnet. „Der GKV-Spitzenverband weist darauf hin, dass die Verwendung von Sonder-PZN insbesondere in der Zeit nach ihrer Einführung fehlerträchtig ist und daher möglicherweise nicht alle Verordnungen von medizinischem Cannabis in den Daten erfasst werden“, schreibt die Bundesregierung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»
Politik

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»

SPD-Parteivorsitz

Lauterbach: SPD muss Große Koalition beenden»

Jede zweite Retax unbegründet

LAV holt 776.300 Euro von Kassen zurück»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Lieferengpässe

Daunoblastin fehlt bis November»

Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker»

Rote-Hand-Brief

Augenschäden unter Elmiron»
Panorama

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»

Versicherungen

Wasserschaden: Apotheker in der Zeitfalle»

Sanierungsbedarf

Simons schließt nach 13 Wasserschäden»
Apothekenpraxis

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»

Digitaler Arztbesuch

Werbung für Fernbehandlung unzulässig»

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»