BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken

, Uhr
Bestmöglicher Schutz: Das BMG bleibt bei seiner Haltung, dass es genügend Grippeimpfstoff gibt.

Das PEI hat frühzeitig in dieser Saison Ärzte, Apotheker und Verbraucher dazu aufgerufen, Situationen zu melden, in denen Grippeimpfstoff nicht verfügbar ist. Beim Bundesinstitut registriert man viele Meldungen und Anfragen zu dem Thema, die aktuell ausgewertet werden. Derzeit versuche man, sich ein Bild über die Lage zu verschaffen: Gibt es tatsächlich einen Engpass? Gibt es lokale Verteilungsprobleme? Ist die Nachfrage in den ersten Wochen einfach nur besonders hoch?

Das Thema beschäftigt längst auch die großen Publikumsmedien: „Wird jetzt der Grippe-Impfstoff knapp?“, fragt die Bild-Zeitung. In der Corona-Krise wollten sich besonders viele Menschen gegen die Grippe impfen lassen. „Doch immer mehr Patienten hören derzeit von ihrem Arzt: Wir haben keinen Grippe-Impfstoff!“ Das PEI bestätigt gegenüber Bild, man erhalte Meldungen „aus der Bevölkerung und von medizinischen Fachkreisen, dass Grippe-Impfstoff teilweise nicht beziehbar ist".

„Ärzten geht Impfstoff gegen Grippe aus“, schreibt auch die Magdeburger Volksstimme. „Kurz nach Beginn der kühlen Jahreszeit
geht Arztpraxen im Land bereits der Grippeimpfstoff aus. Dabei raten Gesundheitsbehörden gerade in Corona-Zeiten dringend zur Impfung.“ Im Beitrag kommen zwei Ärzte zu Wort, die hunderte Dosen bestellt haben, aber entweder nicht alles erhalten haben oder gerade die letzten Einheiten verimpfen. „Schlampige Logistik“, lautet der Kommentar dazu. „Es ist wohl genügend da, ganz
offensichtlich jedoch an der falschen Stelle.“

Zu einer funktionierenden Logistik gehöre grundsätzlich mehr, als die benötigten Dinge einzukaufen. „Es ist auch dafür zu sorgen, dass sie beim Empfänger, in diesem Fall bei den Ärzten und schließlich bei uns allen, ankommen. Wer hat hier versagt? Man wartet förmlich auf Ausreden wie unerwartete coronabedingte Verzögerungen. Jetzt gilt es,
zuallererst die Impfstoff-Vorräte schnellstens auszuliefern – und dann herauszufinden, warum die Verteilung bislang nicht funktioniert hat. Hier muss es auch Konsequenzen geben – damit ein solches Desaster nicht noch einmal passiert.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres