Eindämmung von Sars-CoV-2

Wettereinfluss: Studienergebnisse widersprüchlich

, Uhr

Saisonales Auftreten möglich?

Eine andere Analyse des damaligen Sars-Ausbruchs zeigte jedoch, dass die mit den Erkrankungsfällen verbundene optimale Umgebungstemperatur zwischen 16 und 28 Grad Celsius lag. Ein starker Anstieg oder Abfall der Umgebungstemperatur führte aufgrund des möglichen Wettereinflusses auf das menschliche Immunsystem zu einem Anstieg der Fälle. Die Studie hielt die Möglichkeit, dass Sars im Frühjahr erneut auftritt, wahrscheinlicher als einen Anstieg der Fälle im Herbst oder Winter. Doch nicht nur die Temperatur könnte eine Rolle spielen: Zwei weitere Studien zeigen, dass die tägliche Mortalität von Covid-19 zwar positiv mit dem Tagestemperaturbereich, aber negativ mit der relativen Luftfeuchtigkeit assoziiert ist.

Nicht alle Studien bestätigen Wettereinfluss

Bei der Zusammenfassung der CEBM zeigte sich jedoch, dass nicht alle Studien auf einen Wettereinfluss hindeuten: Eine Analyse der Reproduktionszahl von Sars-CoV-2 in ganz China ergab beispielsweise, dass Änderungen des Wetters allein – also Anstieg von Temperatur und Luftfeuchtigkeit – in bestimmten Fällen nicht unbedingt zu einem Rückgang führten. Insgesamt sei daher unwahrscheinlich, dass es ausreiche, sich nur auf Wetteränderungen zu verlassen, um die Pandemie einzudämmen – auch wenn wärmeres Klima die Ausbreitung möglicherweise verlangsamen kann.

Was bewirken hohe Temperaturen?

Grundsätzlich sorgen niedrige und trockene Temperaturen für eine höhere Viruslast in der Luft. Mit den steigenden Temperaturen im Frühjahr sinkt die Zahl der Erkältungskrankheiten und Influenza-Infektionen meist rapide ab: Denn je höher die Temperaturen, desto geringer sind die Überlebenschancen der Viren. Durch die höheren Temperaturen nimmt zudem meist auch die Luftfeuchtigkeit ab: Es wird trockener und die Viren können sich nicht mehr so leicht ausbreiten wie bei feuchtem Wetter mit kühlen Temperaturen: Die Tröpfchen, durch die das Virus verbreitet wird, werden schwerer und sinken schneller zu Boden – die Distanz, die sie zurücklegen, wird kürzer und damit auch die Verweildauer in der Luft. Dadurch sinkt schließlich die Ansteckungsgefahr. Sowohl der US-Wetterdienst wie auch der europäische Wetterdienst haben bereits ein warmes und trockenes Frühjahr vorausgesagt: Die Monate März, April und Mai sollen den Experten zufolge insgesamt viel zu warm und trocken werden – in Osteuropa werden Abweichungen von vier bis fünf Grad Celsius vom langjährigen Klimamittel erwartet. Bereits im Mai könnte es erste „Sommertage“ mit bis zu 30 Grad Celsius geben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»