Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit APOTHEKE ADHOC, 25.04.2019 10:00 Uhr aktualisiert am 29.04.2019 11:01 Uhr

Bei Mylan heißt es, die Verunreinigung von Valsartan-haltigen Präparaten mit Spuren von Nitrosamin sei weltweit eine Herausforderung für pharmazeutische Hersteller. Als Vorsichtsmaßnahme habe man den Vertrieb eingestellt und arbeite seitdem mit den Aufsichtsbehörden an der Einschätzung und Bewertung der Situation. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind wir davon überzeugt, dass unsere Wissenschaftler die Faktoren, die zur Verunreinigung mit Nitrosamin führen können, isoliert und identifiziert haben. Wir sind dabei, entsprechende Maßnahmen umzusetzen, die sicherstellen, dass zukünftige pharmazeutische Wirkstoffe die von den Aufsichtsbehörden auferlegten neuen hohen Standards erfüllen“, so eine Sprecherin.

Auch bei Hexal tut sich etwas: Dem Mutterkonzern Novartis zufolge soll bei den eigenen Generikamarken in den kommenden Monaten wieder Ware verfügbar sein. „Wir arbeiten daran, die generischen Valsartan-Produkte unseres Konzerns gegen Mitte des Jahres im Markt zur Verfügung stellen zu können“, heißt es in einer Stellungnahme. Im Juli 2018 wurden die Filmtabletten Valsartan Hexal sowie Valsartan Hexal comp und Valsartan 1 A Pharma zurückgerufen. Seitdem waren sie nicht wieder lieferfähig. Das Originalpräparat Diovan ist weiter erhältlich, aber mit erheblichen Mehrkosten für die Patienten verbunden. Das Produkt sei „vollumfänglich lieferfähig“, so Novartis.

Andere Hersteller können keine Aussagen geben, wann wieder Ware erhältlich sein wird: Derzeit sei nicht absehbar, ab wann es wieder Valsartan Hennig geben werde, sagt Tom Waldmüller, der bei dem Familienunternehmen für das Rx-Marketing verantwortlich ist. „Das ist für alle Beteiligten sehr bedauerlich.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»