Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit APOTHEKE ADHOC, 25.04.2019 10:00 Uhr aktualisiert am 29.04.2019 11:01 Uhr

Von den Lieferschwierigkeiten sind auch Stada und Aliud betroffen. „Grund hierfür ist eine derzeit generelle Verknappung der Wirkstoffe“, sagt eine Sprecherin. Um Engpässe möglichst zu vermeiden, greife man beim Wirkstoff Valsartan auf insgesamt drei Wirkstoffhersteller zurück. Dadurch konnte seit dem Rückruf im vergangenen Sommer die Lieferfähigkeit zwischenzeitlich wieder hergestellt werden. Da die Wirkstoffproblematik jedoch weltweit auftrete, sei die Verfügbarkeit bei Ausfall des Hauptanbieters auch bei mehreren Quellen begrenzt.

Sowohl Stadapharm als auch Aliud können dem Bad Vilbeler Konzern zufolge nach wie vor gewisse Mengen an Valsartan als Monopräparat sowie Valsartan HCT liefern. „Aufgrund der allgemeinen Engpässe und des daraus resultierenden erhöhten Bedarfs sind die uns zur Verfügung stehenden Mengen jedoch vermutlich schnell abverkauft“, so die Sprecherin. Da Aliud derzeit keine Rabattverträge zu Valsartan-haltigen Präparate begleite, sei die Nachfrage ohnehin sehr gering. Stada habe deshalb verschiedene Größen und Stärken außer Vertrieb gelistet. „Wir gehen aktuell davon aus, voraussichtlich ab Juli wieder lieferfähig zu sein.“

Zu Verzögerungen könne auch die Kontrolle der Ware führen: „Seit Bekanntwerden möglicher NDMA- sowie NDEA-Verunreinigungen bei einzelnen Wirkstofflieferanten unterliegt die Produktion dieser Produkte einem verschärften Kontrollkonzept“, so die Sprecherin. Dies beinhalte die Überprüfung jeder Wirkstoffcharge. Stada habe eine spezifische von Behörden autorisierte Analyse-Methode zur quantitativen Bestimmung von NDMA und NDEA eingeführt. „Somit unterliegen die neu in den Markt gebrachten Chargen unserem erweiterten Kontrollkonzept und damit verbundener ständiger Überprüfungen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»

Kassen-Marketing

TK will Gamer-Szene erobern»

Online-Kampagne

Noweda spottet über Versandapotheken»
Politik

Mit Rabattsperre für EU-Versender

DAV fordert Monopol für eRezept»

Gesetzliche Krankenkassen

Pfeiffer: Stabile Finanzen, aber Ausgabenrisiken»

Apothekerkammer Hessen

Funke: „So nicht, Herr Minister!“»
Internationales

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»

Rote-Hand-Brief

Darzalex: Mögliche HBV-Reaktivierung»
Panorama

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»

Zyto-Skandal

Wegen Insolvenz: Verfahren gegen Pfusch-Apotheker geplatzt»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht führt schon bei Kindern zu Bluthochdruck»
Apothekenpraxis

DuoTrav-Augentropfen

Novartis: Für die Apotheke nichts, für den Versender alles?»

Medikationsmanagement

Pharmaziestudenten lösen echte AMTS-Fälle»

Neue Regeln für die Importquote

Malus bei Importen im Blick behalten»
PTA Live

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»

Steuererklärung 2018

Last-Minute-Steuertipps für Angestellte»

Fragensammlung

Neuer Rahmenvertrag: Wo gibt es Fragezeichen?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»