SSRi/SNRI

Antidepressiva: Neue Warnhinweise APOTHEKE ADHOC, 20.11.2019 14:31 Uhr

Berlin - Aufgrund der zunehmenden Meldungen über langanhaltende Beeinträchtigungen der sexuellen Funktion unter der Therapie mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern  (SNRI) hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) beschlossen, dass die Zulassungsinhaber einen zusätzlichen Warnhinweis in die Fachinformationen aufnehmen müssen.

Die Meldungen zur sexuellen Dysfunktion beinhalten nicht nur das Auftreten der Symptomatik während der Einnahme von SSRI und SNRI – auch nach dem Absetzen der Medikamente blieben die Beschwerden bestehen. Die EMA geht in Bezug auf die konkreten Zahlen von einer hohen Dunkelziffer aus, da es sich um ein klassisches Tabu-Thema handelt: Betroffene berichten selten direkt über die Beeinträchtigung ihrer sexuellen Funktion, zudem fragen viele Ärzte ihre Patienten nicht gezielt nach diesen Beschwerden. Desweiteren lassen sich die Beschwerden des Libidoverlustes nach dem Absetzen der Wirkstoffklassen nicht mehr direkt als unerwünschte Arzneimittelwirkung zuordnen.

Die EMA veranlasste aufgrund der zunehmenden Meldungen die Aufnahme eines Warnhinweises in die Produktinformationen von SSRI und SNRI: Er beinhaltet die Information, dass es bei der Einnahme zu einer möglicherweise anhaltenden Beeinträchtigung der sexuellen Funktion kommen kann. Die Grundlage sind Hinweise, die bereits im September 2018 zu einem europäischen Risikobewertungsverfahren geführt hatten.

SSRI und SNRI zählen mit zu den am meisten verordneten Arzneistoffen zur Behandlung von Depressionen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen unter anderem Kopfschmerzen, Unruhe, Schlafstörungen und Übelkeit, sowie Verdauungsprobleme. Wird die Therapie abgesetzt, bilden sich diese unerwünschten Wirkungen relativ schnell – meist innerhalb ein bis zwei Wochen – zurück. Anders sieht es bei den Sexualdysfunktionen aus: Sie bleiben auch nach dem Absetzen bestehen und können irreversibel sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»

Alliance/Gehe

Sanacorp: Jetzt erst recht, Genossen!»

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»
Politik

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Panne auch bei Parallelimporten»

Temperaturanstieg

Klimawandel gefährdet Arzneipflanzen»

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»