Seqirus: Zelllinie statt Hühnerei

, Uhr

Außerdem könnten Personen mit klinisch sehr schwerer Hühnereiweißallergie profitieren. Die Betroffenen können bereits beim Zuführen geringster Mengen Hühnereiweiß eine Schockreaktion und Atemnot erleiden. Auch ein chronisches, therapiebedürftiges Asthma aufgrund einer Hühnereinweißallergie kann möglich sein. Diese Patienten sollen laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nur unter besonderen Schutzmaßnahmen und anschließender Beobachtung geimpft werden.

Professor Dr. Markus Rose, Impfexperte, Allergologe und Kinderlungenarzt am Klinikum St. Georg in Leipzig, unterstützt diesen Ansatz: „Ein zellbasierter Vierfachgrippeimpfstoff erscheint nicht nur hochwirksam, sondern löst als Zusatzeffekt das in der Praxis bekannte Problem der Immunisierung von Hühnerei-Allergikern.“

Seqirus hatte mit Optaflu eine in einer Zelllinie gezüchtete trivalente Vakzine von Novartis übernommen. Verfügbar ist der Impfstoff jedoch nicht und andere Alternativen gibt es nicht. Optaflu hatte bereits 2007 die EU-Zulassung erhalten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»