Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum Cynthia Möthrath, 09.12.2019 13:26 Uhr

Berlin - Die chronisch abakterielle Prostatitis, häufig auch als chronisches Beckenschmerzsyndrom bezeichnet, geht für Betroffene mit Schmerzen und zahlreichen Symptomen einher. Apogepha hat mit Prosturol einen Phytokomplex auf dem Markt, der in einer Studie die Symptomatik signifikant lindern konnte – auch ohne Antibiose.

In den meisten Fällen werden Entzündungen durch Bakterien ausgelöst. Bei der chronischen abakteriellen Prostatitis ist dies jedoch, wie der Name bereits sagt, nicht der Fall. Es können keine Bakterien in Urin, Prostataexprimat oder Ejakulat als Ursache nachgewiesen werden. Wodurch diese Art der Prostatitis genau ausgelöst wird, ist bisher unklar: Blasenentleerungsstörungen, Nervenreizungen und ein überaktives oder fehlgeleitetes Immunsystem stehen im Verdacht. Dennoch werden häufig Antibiotika eingesetzt, oft sind sie jedoch wirkungslos.

Prosturol enthält einen Phytokomplex aus Hyaluronsäure, Kürbissamen, Weihrauch und Sand-Strohblume. Angewendet wird das Medizinprodukt in Zäpfchenform: So werden die Wirkstoffe besonders schnell freigesetzt und die Inhaltsstoffe gelangen ohne Umweg über den Magen-Darm-Trakt direkt an den Wirkort. Hyaluronsäure soll die Gewebeelastizität erhöhen, dadurch soll das Einwandern von bestimmten Zellen, wie Makrophagen und Fibroblasten, erleichtert werden. Diese sorgen für eine Regeneration des Gewebes, wodurch insgesamt das druck- und schmerzempfindliche Gewebe im Beckenbereich entspannt werden soll. Die lokale Therapie wird als Kur über dreißig Tage empfohlen.

Die Kombination wurde bisher schon in Kombination mit einem Antibiotikum erfolgreich eingesetzt. Nun konnte eine aktuelle, prospektive Pilotstudie zeigen, dass das Phytopharmakon auch als Monotherapie die Symptome signifikant lindern kann. An der Studie nahmen 30 Patienten mit einer diagnostizierten chronischen abakteriellen Prostatitis im Alter von 23 bis 49 Jahren teil. Sie hatten keine Harnwegsobstruktionen, einen gesunden Prostataspezifischen-Antigen-Wert von < 4 ng/ml und einen negativen mikrobiologischen Test von Prostatasekret und Harnleiterabstrich. Außerdem hatten in den vorangegangenen drei Monaten keine therapeutischen Anwendungen stattgefunden. Über einen Zeitraum von 30 Tagen wendeten die Teilnehmer jeweils abends vor dem Schlafengehen ein Zäpfchen an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quantencomputer

Merck-Chef erwartet Technologiesprung»

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»
Politik

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»