Nutzenbewertung

Kein Mehrwert für Eylea Karoline Schumbach, 16.03.2013 09:20 Uhr

Berlin - Der Lucentis-Konkurrent Eylea (Aflibercept) konnte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nicht überzeugen. Die Daten des eingereichten Dossiers reichten nicht, um einen Mehrwert gegenüber der Vergleichstherapie zu erkennen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte als Vergleichstherapie Lucentis (Ranibizumab, Novartis) festgelegt. In den eingereichten Studien wurde zwar Eylea mit Lucentis verglichen. Das IQWiG bemängelte allerdings, dass Lucentis anders als zugelassen eingesetzt wurde.

Demnach wurde bei Patienten die Behandlung nicht aufgrund der erreichten stabilen Sehschärfe beendet oder fortgesetzt. Auch ein vom Hersteller prognostiziertes geringeres Nebenwirkungsprofil von Eylea konnte das IQWiG aus den eingereichten Daten nicht ableiten.

Nun muss der G-BA über den Zusatznutzen entscheiden. Im September 2012 hatte die EMA die Zulassung für Eylea empfohlen

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema