OTC-Analgetika

Nurofen zum Kauen APOTHEKE ADHOC, 01.11.2017 07:50 Uhr

Berlin - Ibuprofen als Kaudragee: Reckitt Benckiser bringt zum November eine neue Ibuprofen-haltige Formulierung für Kinder auf den Markt. Saft war gestern.

Saft, Zäpfchen, Schmelz- und Filmtabletten oder Weichkapseln: von Nurofen sind beinahe alle gängigen Darreichungsformen im Handel. Ab November wird es nun auch ein Kaudragee geben. Es handelt sich um eine orangefarbene, quadratische Weichkapsel aus Gelatine zum Zerbeißen. Die Packung zu 24 Stück kostet 9,97 Euro (Apothekenverkaufspreis).

Das Arzneimittel kann bei Kindern ab 20 kg, entsprechend einem Alter von sieben Jahren, bis 40 kg und zwölf Jahren angewendet werden. Zugelassen sind die Kaudragees zur kurzzeitigen, symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen. Dazu können Zahn- und Kopfschmerzen zählen. Ebenso indiziert ist das Ibuprofen-haltige Arzneimittel zur Behandlung von Fieber und Schmerzen im Zusammenhang mit einer Erkältung.

Dosiert wird nach Körpergewicht. Kinder erhalten in der Regel 5 bis 10 mg/kg KG als Einzeldosis. Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren und einem Gewicht zwischen 20 und 29 kg erhalten dementsprechend bis zu zweimal täglich ein bis zwei Kaudragees Nurofen Orange à 100 mg. Die Tageshöchstdosis beträgt 600 mg Ibuprofen, entsprechend sechs Weichkapseln zum Zerbeißen oder 20 bis 30 mg/kg KG. Bei Bedarf kann im Abstand von sechs bis acht Stunden eine Gabe erfolgen, dabei beträgt der Mindestabstand zwischen den Einzelgaben sechs Stund

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»

OTC-Hersteller

Neuer Deutschlandchef für Wick»
Politik

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»

Schaufensterdekoration

Hilfe, es weihnachtet sehr!»

BPhD fordert 1,15 Euro pro Minute 

Pharmazeutische Dienstleistungen: ABDA lüftet Geheimnis»
PTA Live

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»

PTA-Schulen

Blindow-Schulen: Neuer Standort in München»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»