Kopfschmerzen

Migräneanfälle durch Koffein? APOTHEKE ADHOC, 13.08.2019 14:59 Uhr

Berlin - Stress, Hormonschwankungen und das Wetter können Einfluss auf die Entstehung einer Migräneattacke haben: Die Auslöser sind von Patient zu Patient verschieden. Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke können ebenfalls ein Trigger sein. Eine prospektive Kohortenstudie aus Boston zeigt nun die Dosisabhängigkeit, sie wurde im „American Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Das Risiko, durch Koffein einen Migräneanfall zu erleiden, steigt der Studie zufolge erst ab einer bestimmten Dosis. Auch bei Abweichungen von der üblicherweise konsumierten Menge kann es demnach schneller zu Kopfschmerzattacken kommen. Die Forscher vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston veröffentlichten erstmals eine Studie, die den Zusammenhang zwischen koffeinhaltigen Getränken und dem Auftreten von Migräneanfällen herstellt. Knapp 100 Patienten nahmen an der Studie teil: 86 Frauen und 12 Männer im Alter von durchschnittlich 35 Jahren. Um den Zusammenhang zu ermitteln, mussten die Patienten sechs Wochen lang täglich festhalten, wie viele koffeinhaltige Getränke sie konsumierten und wann Migräneanfälle auftraten.

Anschließend wurden Zeiten, an denen die Patienten mehr koffeinhaltige Getränke konsumiert hatten mit solchen, an denen sie darauf verzichtet hatten verglichen: Dabei kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass ein bis zwei Getränke mit Koffein das Risiko für einen Migräneanfall noch nicht erhöhen. Ab dem dritten Getränk stieg das Risiko jedoch kontinuierlich an. Konsumierten die Patienten fünf oder mehr koffeinhaltige Getränke am Tag, war das Risiko für eine Schmerzattacke sogar doppelt so hoch. Auffällig war, dass nicht alle Patienten dieses Risiko aufwiesen: Personen, die normalerweise keine koffeinhaltigen Getränke zu sich nahmen, erlitten häufig bereits schon nach einem koffeinhaltigen Getränk einen Migräneanfall.

Migräneattacken können den Alltag unerträglich machen: Sie sind durch eine Erweiterung der Hirnhautgefäße, eine erhöhte Trigenimus-Aktivität, aseptische Entzündungsreaktionen sowie der Freisetzung von Substanz P und dem Calcitonin-Gene-Related Peptide (CGRP) gekennzeichnet. Das Neuropeptid wird zentral freigesetzt und gilt als starker Vasodilataor und Trigger für Entzündungen. Der Schmerz ist meist einseitig und kann sich bei körperlicher Aktivität verstärken. Zudem können die Betroffenen licht- und geräuschempfindlich sein. Zu den vegetativen Begleitsymptomen zählen auch Übelkeit und Erbrechen. Ein Migränepatient kennt sich und seine Attacke selbst sehr gut. Zudem können Vorboten eine Attacke ankündigen: Etwa 10 bis 15 Prozent erleben eine Aura. Danach folgt die Kopfschmerzphase, die drei bis fünf Stunden oder gar bis zu 70 Stunden andauern kann. Arzneimittel sollten daher je früher desto besser in der Kopfschmerzphase eingesetzt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»