Viren als Arzneimittel

Medizin aus dem Klärwasser: „Phagen sind Globetrotter“ Deniz Cicek-Görkem, 10.12.2018 14:27 Uhr

„Der mikrobiologische Teil des Projekts ist fast abgeschlossen“, berichtet Rohde. „Wir haben drei passende Phagen aus unserem Fundus gefunden und zwecks Hochaufreinigung an das Fraunhofer ITEM geschickt. Dort werden aus diesen Phagen inhalative GMP-konforme Arzneimittel hergestellt. Zudem finden weitere wissenschaftliche Untersuchungen statt.“ Ausgewählt wurden dabei diejenigen Phagenkandidaten, die möglichst viele der Pseudomonaden zerstören konnten. „Für diese drei Phagen haben wir uns entschieden, weil sie ein breites Wirtsspektrum haben, sehr lytisch und gegen die unerwünschten Krankheitserreger sehr erfolgreich sind und damit die betroffenen Bakterien spezifisch angreifen”, erklärt die Expertin. Der große Vorteil der Phagen ist, dass sie das können, was bislang antibiotische Therapien nicht können: nur spezifische Krankheitserreger angreifen. Das ist vor allem ein Segen für den Darm, denn „gute” Bakterien bleiben vom Angriff der Phagen verschont. „Antibiotika hinterlassen Spuren, sie zerstören das Darmmikrobiom”, sagt die Mikrobiologin. Bei Phagen dürfte das nicht zu erwarten sein.

Die hergestellten Phagen-Wirkstoffe werden im weiteren Schritt zur präklinischen Testung an das ITEM Hannover und die Charité Berlin weitergegeben. Wenn der präklinische Teil in seiner Vollständigkeit abgeschlossen ist, soll die Ersttestung am Menschen auf der Forschungsstation der Charité Research Organisation erfolgen. Im Anschluss an die Sicherheitsstudien folgt dann die klinische Studie, die die Wirksamkeit an Patienten mit chronischer Besiedlung durch Pseudomonas aeruginosa untersuchen soll. „Das ist dann die erste deutsche klinische Studie mit Phagen”, erzählt Rohde. „Allerdings ist der Weg zum Arzneimittel aus der Apotheke noch lang.”

Das Projekt Phage4Cure, das sie für den DSMZ-Anteil betreut, sei der Beginn einer Phagentherapie-Ära in Deutschland und ein „starker Initiativschub”: „Wir forschen auch zu anderen Klinikkeimen, die in der WHO-Prioritätenliste auftauchen”. Dabei handelt es sich um eine Liste mit zwölf Bakteriengruppen, die im Februar vergangenen Jahres von der Organisation präsentiert worden ist. Sie sind in drei Kategorien unterteilt, je nach Dringlichkeit der Entwicklung neuer Antibiotika: kritische, hohe und mittlere Priorität. „Außerdem untersuchen wir klinische Klärwasser, die wir von verschiedenen Krankenhäusern zur Verfügung gestellt bekommen. Da sind wir gefragt, die passenden Phagen zu finden”, so Rohde. Denn Phagen kämen ubiquitär vor, beispielsweise im Nasen-Rachen-Raum und manche sogar im Speichel. „Sie sind Globetrotter”. Der Expertin zufolge kommen sie zehnmal häufiger auf der Erde vor als Bakterien. „Sie kommen genau da vor, wo das jeweilige Bakterium auch vorkommt.”

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»