Klinische Pharmazie

Bundesverdienstkreuz für Irene Krämer Julia Pradel, 10.05.2016 12:11 Uhr

Berlin - Die Apothekerin Professor Dr. Irene Krämer wurde heute mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Die Direktorin der Apotheke der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz wird damit für ihre Verdienste um die Klinische Pharmazie und ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Krämer ist seit 1991 Direktorin der Krankenhausapotheke und hat seit 2006 die Professur für Klinische Pharmazie am Fachbereich Chemie und Pharmazie inne.

Dass sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden sollte, erfuhr Krämer vor etwa sechs Wochen, als sie einen Brief der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz erhielt. „Da war die Überraschung groß“, sagt sie. Im Rahmen einer Feier im Wissenschaftsministerium bekommt Krämer die Auszeichnung überreicht.

Krämer wurde 1957 in Trier geboren. In Mainz studierte sie von 1977 bis 1982 Pharmazie. Ihr Praktisches Jahr absolvierte sie in der Apotheke des Klinikums der Universität und in der Anker-Apotheke in Mainz. Anschließend erstellte sie bei Professor Dr. Walter Schunack ihre Dissertation zum Thema „Das Oxadiazolsystem als ‚Harnstoffäquivalent‘ in neuen Histamin-H2-Antagonisten“. Im Mai 1986 wurde sie mit der Gesamtbewertung „magna cum laude“ promoviert.

Seit 1985 arbeitete Krämer als Apothekerin in der Apotheke des Klinikums. Von 1987 an baute sie die zentrale Zytostatikazubereitung in der Apotheke auf und übernahm anschließend die Leitung für diesen Bereich. In dieser Zeit entstand die nach ihr benannte „Krämer-Liste“, in der Stabilitätsdaten zu Parenteralia zusammengefasst sind. „Ich brauchte diese Daten, konnte sie aber nicht finden. Also habe ich sie selbst erhoben und anderen zugänglich gemacht“, erzählt die Apothekerin.

APOTHEKE ADHOC Debatte