HIV-Prophylaxe

Immer mehr schwule Männer nutzen PrEP dpa, 08.06.2018 11:48 Uhr

Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin sieht die Prophylaxe als zuverlässigen Schutz vor HIV. „Für uns ist PrEP neben Kondomen und einer gut behandelten HIV-Therapie eine gleichwertige Schutzmethode“, sagt Sprecher Holger Wicht.

Die Kosten für die Medikamente sind seit der deutschen Zulassung 2016 von 820 Euro auf 50 bis 70 Euro im Monat gesunken. Kassen übernehmen die Kosten nicht. Dazu kommen Arzt- und Laborkosten, die von PrEP-Nutzern aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. Das kann sich zusätzlich auf mehrere hundert Euro pro Quartal summieren. Auch deshalb seien PrEP-Nutzer in Deutschland bislang vor allem schwule Männer um die 40 Jahre mit Abitur und einem überdurchschnittlichem Einkommen, sagt Streeck. Die Daten seiner Studie basieren auf Angaben von Pharmaherstellern und Apotheken.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter will erreichen, dass die Kassen in Zukunft die Arztkosten übernehmen. „Es geht nicht nur um eine Pille“, sagt Vorstand Knud Schewe. „Ohne begleitende Präventionsberatung beim Arzt mit Gesundheitschecks läuft die PrEP ins Leere.“ Auch rein finanziell könnte die PrEP für das Gesundheitssystem von Interesse sein: Eine Studie der Universität Rotterdam hat 2017 ergeben, dass HIV-Prophylaxe in Deutschland bis zu 9000 HIV-Infektionen verhindern könnte. Zum Vergleich: Eine Therapie für HIV-positive Menschen kostet für einen Kassenpatienten bis zu 18.000 Euro im Jahr.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»