Gebärmutterhalskrebs

Zwei-Dosen-Schema für HPV-Impfstoffe APOTHEKE ADHOC, 07.04.2014 15:24 Uhr

Berlin - Der HPV-Impfstoff Gardasil muss künftig nur noch zweimal gespritzt werden: Hersteller Sanofi Pasteur MSD hat von der EU-Kommission die Zulassung für ein Zwei-Dosen-Impfschema erhalten. Demnach sollen Kinder zwischen 9 und 13 Jahren nur noch eine Auffrischungsimpfung sechs Monate nach der ersten erhalten. Konkurrent GlaxoSmithKline (GSK) hatte bereits im Januar vorgelegt.

Mit der Marktzulassung des Zwei-Dosen-Schemas folgt die EU-Kommission der Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), die sich bereits im Februar für die Änderung ausgesprochen hatte. Bei Sanofi Pasteur MSD freut man sich über die Zulassung: „Hierdurch erhoffen wir uns eine verbesserte Patienten-Compliance und damit höhere Impfraten“, so Deutschland-Chef Dr. Klaus Schlüter.

Dem Hersteller zufolge liegen die Impfraten in Deutschland bei rund 40 Prozent – und damit international höchstens im Mittelfeld. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren.

In Deutschland sind zwei Impfstoffe gegen die krebsauslösenden HPV-Typen zugelassen: Cervarix von GSK und Gardasil. Letzter wirkt nicht nur gegen die beiden HPV-Typen 16 und 18, die Gebärmutterhalskrebs auslösen, sondern auch gegen die Genitalwarzen verursachenden Typen 6 und 11.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte