Antidepressiva

Holsten bringt Milnacipran APOTHEKE ADHOC, 09.06.2020 12:12 Uhr

Weniger Nebenwirkungen, leichteres Absetzen

Die Wirksamkeit von Milnacipran sei ähnlich gut wie die der klassischen Trizyklika, die Verträglichkeit sei jedoch wesentlich besser. Zusätzlich gestalte sich auch das oft problematische Absetzen von Antidepressiva besser: Ein abruptes Ende führt häufig zu massiven Entzugserscheinungen oder Rückfallsymptomen. Daher werden die meisten Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum ausgeschlichen, um derartige Beschwerden zu vermeiden. Milnacipran soll auch hier Vorteile mit sich bringen: Studien zufolge weist der Wirkstoff selbst bei abruptem Absetzen ein geringeres Risiko hinsichtlich Entzugserscheinungen und Rückfallquoten auf. Bei Paroxetin lägen die festgestellten Absetzerscheinungen beispielsweise 18,4 Mal höher, da der Wirkstoff als einziger SSRI eine hohe Affinität für muskarinerge Rezeptoren besitzt, ähnlich wie es bei trizyklischen Antidepressiva der Fall ist.

Aufgrund der guten Wirksamkeit und Verträglichkeit komme es bei Milnacipran zu weniger Therapieabbrüchen. Viele Antidepressiva gehen mit starken Nebenwirkungen wie Benommenheit und Schläfrigkei einher. Bei Milnacipran sind diese unerwünschten Wirkungen seltener, dennoch kann es zu Mundtrockenheit, Schweißausbrüchen oder Verstopfung kommen. Langzeitnebenwirkungen oder unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wurden in den Studien nicht beobachtet. Der Wirkstoff wird nicht über Cytochrom P-450 metabolisiert – daher treten keine CYP-abhängigen pharmakokinetischen Interaktionen auf. Vor allem bei älteren Patienten mit einer breitgefächerten Medikation kann dies ebenfalls von Vorteil sein.

„Betrachtet man die bisherigen Ergebnisse der Studien, lässt sich feststellen, dass Milnacipran anderen Antidepressiva in vielerlei Hinsicht überlegen ist. Der Wirkstoff ist speziell für Patienten geeignet, die zuvor aufgrund starker Nebenwirkungen ihre Behandlung mit anderen Antidepressiva noch in der akuten Phase der Depression abbrechen mussten und nun dem Risiko von Entzugserscheinungen und Rückfallsymptomen ausgesetzt sind“, erläutert Volz.

Konkurrenz für Neuraxpharm

Holsten ist jedoch nicht der erste Hersteller, der den Wirkstoff auf den Markt bringt. Neuraxpharm hat bereits ein entsprechendes Präparat im Sortiment: Milnaneurax ist ist den Stärken 25 mg und 50 mg in Packungsgrößen zu je 20, 50 und 100 Hartkapseln erhältlich. Holsten zieht mit gleichen Stärken und Packungsgrößen nach. Preislich liegt Neuraxpharm etwa über Holsten: Die 100er-Packungen von Holsten kosten 44,97 Euro (25 mg) beziehungsweise 79,87 Euro (50 mg), bei Neuraxpharm sind es 48,36 Euro und 84,41 Euro.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»
Markt

AvP-Insolvenz

Ermittlungen gegen zwei Verantwortliche»

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»

Mit Honig und Zitrone

Dobendan bekommt Zuwachs»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Nachtdienstgedanken

Wo bleiben die Erkälteten?»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

adhoc24 vom 21.9.2020

AvP-Gläubigerausschuss / Cannabis-Ernte / Popo-Diebin verjagt»

Live-Talk zur AvP-Pleite

Apothekergeld wohl Teil der Insolvenzmasse»

AvP-Insolvenz

Kammer ruft nach Politik, Verband lässt sich beraten»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»