Nutzenbewertung

Forxiga/Xigduo: Phase-IV soll G-BA überzeugen APOTHEKE ADHOC, 09.01.2018 11:02 Uhr

Berlin - Neue Daten, neuer Antrag: AstraZeneca hat Dossiers für die erneute Nutzenbewertung seiner oralen Antidiabetika Forxiga (Dapagliflozin) und Xigduo (Dapagliflozin/Metformin) beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eingereicht. Diese beruhen unter anderem auf den positiven Daten der Phase-IV-Studie DapaZu, die speziell für die erneute Nutzenbewertung designt wurde. Neben diesen Studiendaten hat der Hersteller auch Langzeitdaten von Dapagliflozin eingereicht.

Zuvor war der G-BA von den beiden Präparaten nicht überzeugt: Im Juni 2013 erhielt AstraZeneca für Forxiga und im August 2014 für Xigduo eine negative Nutzenbewertung. Der Hersteller hatte zu dieser Zeit dennoch einen Erstattungsbetrag mit dem GKV-Spitzenverband verhandeln und dafür sorgen können, dass Dapagliflozin zur Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 verfügbar bleibt. 2016 hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) den Nutzen von Hemmern des Natrium-Glucose-Cotransporters 2 (SGLT-2) bestätigt. „Wir sind zuversichtlich, dass die nun eingereichten Daten zu einem positiven Ergebnis in der erneuten Nutzenbewertung von Dapagliflozin führen und damit unsere Forschungsbemühungen anerkannt werden“, sagt Dr. Julia Büchner, Vice President Pricing and Market Access bei AstraZeneca Deutschland.

In der DapaZu-Studie wurde Dapagliflozin als Add-on zu Metformin im direkten Vergleich mit Glimepirid untersucht. Dieser Sulfonylharnstoff wurde vom G-BA zuvor als zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt. Insgesamt wurden die Daten von 939 Patienten mit Diabetes Typ 2 analysiert, die eine mittlere Erkrankungsdauer von etwa sieben Jahren und mittleren HbA1c von 8,3 Prozent hatten. Die Ergebnisse zeigen laut AstraZeneca, dass Dapagliflozin als Add-on zu Metformin zu einer signifikanten Vermeidung von Hypoglykämien und zu einer vergleichbar starken Blutzuckersenkung wie Glimepirid führt. Hypoglykämien waren unter der Sulfonylharnstoff-Therapie signifikant häufiger und traten zudem wiederkehrend auf. Damit wurde der primäre Studienendpunkt erreicht.

„Mit Blick auf das Vermeiden von Hypoglykämien bestätigen die DapaZu-Ergebnisse die Daten unserer Zulassungsstudie, auf deren Basis wir im Rahmen der Erstbewertung einen Zusatznutzen beansprucht hatten“, so Büchner. „Mit den 4-Jahres-Langzeitdaten dieser Zulassungsstudie und den DapaZu-Studiendaten haben wir nun ein Dossier mit starker Evidenz für einen Zusatznutzen von Dapagliflozin eingereicht.“ Die Studie belegt zudem, dass eine orale Triple-Therapie mit Dapagliflozin in Kombination mit Saxagliptin und Metformin eine überlegene HbA1c-Kontrolle im Vergleich zur Kombination des Sulfonylharnstoffs Glimepirid mit Metformin bewirkt. Laut Hersteller spiegelt die Untersuchung den deutschen Versorgungsalltag wider, da leitlinienkonform Glimepirid eingesetzt wurde und viele deutsche Studienzentren an der internationalen Studie beteiligt war

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Malariamittel ersetzt keinen Mundschutz

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung»

Entzündung im ganzen Körper

Störung des Blutflusses entschlüsselt»

Quelle war fragwürdig

Schnelles Comeback für Resochin»
Markt

VISION.A 2020

Start-up Audition: Die digitale Zukunft in drei Minuten»

Citalopram-Generika

EuGH-Gutachterin für Kartell-Strafe gegen Pharmakonzern Lundbeck»

OTC-Markt

Auch im Mai: Corona-Flaute in Apotheken»
Politik

„Wenig ambitioniert, kompliziert und aktuell nicht zielführend“

Geller zu Konjunkturpaket: „Bonbons für bestimmte Wählergruppen“»

Externes Gutachten

Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda»

Mehrwertsteuer, Strom, Kindergeld

Was das Konjunkturpaket für Apotheken bedeutet»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»

Rote-Hand-Brief

DPD-Mangel: Vorsicht bei Flucytosin und Zytostatika»

PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie»
Panorama

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Wumms-Paket: Wer zieht die OTC-Preise an?»

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Konjunkturprogramm

Apotheken droht Preischaos»
PTA Live

Reinigung, Sonnenbrand & Erste-Hilfe-Öl

Fünf Aromatipps für Lavendel»

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»