Epilepsie

FDA-Zulassung für Cannabidiol

, Uhr

Die Studien konnten zeigen, dass Epidiolex in Kombination mit anderen Medikamenten die Anfallshäufigkeit im Vergleich zu Placebo wirksam reduziert. Zu den häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen zählen Schläfrigkeit, Lethargie, Unwohlsein und Schwäche, Ausschläge oder Schlafstörungen. Eine im „Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry“ veröffentlichte Studie zeigte eine Reduktion der Anfallshäufigkeit von mindestens 50 Prozent bei behandlungsresistenter pädiatrischer Epilepsie. Die Probanden wurden mit Epidiolex zu 20 mg/kg pro Tag behandelt. Auch aktuell im „New England Journal of Medicine“ veröffentliche Studiendaten, belegen die Wirksamkeit von Epidiolex bei Epilepsie.

GW Pharmaceuticals hat auch bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) einen Zulassungsantrag für Epidiolex eingereicht. Der Antrag stützt sich auf Daten von drei Phase-III-Studien mit etwa 1500 Teilnehmern. Die Entscheidung wird für 2019 erwartet.

Das Unternehmen ist unter anderem Zulassungsinhaber von Sativex (Nabiximol: Cannabidiol/Tetrahydrocannabinol). Herbei handelt es sich um ein Arzneimittel auf Basis von Cannabis zur Behandlung von Spastiken im Rahmen der Multiplen Sklerose.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»