Sars-CoV-2 – ein behülltes Virus

Desinfektionsmittel: Nicht alles wirkt

, Uhr

Überleben auf Oberflächen (Türklinken, Tastatur, Handläufe)

Die Widerstandsfähigkeit von Sars-CoV-2 auf Oberflächen ohne Wirt zu überleben, die sogenannte Tenazität, ist aktuell nicht sicher bekannt. Bei anderen human-pathogenen Coronaviren weiß man, dass die Überlebenszeit auf Oberflächen wie Metall, Glas oder Plastik stark von den äußeren Bedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit abhängt. Während HCoV-229E auf Plastik bereits nach 72 Stunden seine Infektiösität verliert, bleibt SARS-CoV-1 bis zu sechs Tage infektiös. Da SARS-CoV-2 starke strukturelle Ähnlichkeiten zu SARS-CoV-1 hat, sind ähnlich lange „Überlebenszeiten“ zu erwarten.

Rezepturen aus der Apotheke

Da Desinfektionsmittel wie Sterillium oder Desderman aktuell nicht mehr lieferfähig sind, wurde die Biozidverordnung vorrübergehend gelockert. Was genau Apotheken herstellen dürfen, ist explizit geregelt und auf die die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Formulierung beschränkt.

10 Liter Lösung auf Isopropanolbasis setzen sich wie folgt zusammen:

  • 99,8-prozentiger Isopropylalkohol 7515 ml
  • 3-prozentiges Wasserstoffperoxid 417 ml
  • 98-prozentiges Glycerol 145 ml
  • steriles Wasser ad 10000 ml

10 Liter Lösung auf Ethanolbasis setzen sich wie folgt zusammen:

  • 96-prozentiger Ethanol 8333 ml
  • 3-prozentiges Wasserstoffperoxid 417 ml
  • 98-prozentiges Glycerol 145 ml
  • steriles Wasser ad 10000 ml

Es ergibt sich ein 80-prozentiges Desinfektionsmittel für intakte Haut. Ethanol-Wasser-Gemische fallen zwar in die zulassungsfreie Kategorie, die Herstellung muss jedoch der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeldet werden. Die vorrübergehende Lockerung der Biozidverordnung bezieht sich auf 2-Propanol-Wasser-Gemische, diese können bis zum 31. August ohne Meldung hergestellt werden.

Die Rezepturen sind antibakteriell und viruzid – der Corona-Virus wird zuverlässig abgetötet. Die Formulierungen enthalten neben der desinfizierenden Komponente auch Glycerol und Wasserstoffperoxid. Für die Rezeptur bietet das einen klaren Vorteil: Durch die Zugabe der beiden Stoffe wird die Lösung sporenfrei – die Filtration durch einen Membranfilter der Porenweite 0,2 μm kann entfallen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»