Rx-Arzneimittel statt OTC

Apothekenkundin greift Falithrom statt Jodid Carolin Bauer, 21.07.2018 09:52 Uhr

Berlin - In einer Berliner Apotheke hat eine Kundin die Offizin unbemerkt mit einem Blutverdünner statt eines Jod-Präparates verlassen. Die Verwechslung ist in der Prenz’l-Apotheke von Dr. Detlef Glaß schnell aufgefallen – die Frau konnte das Team jedoch nicht mehr erwischen. Mit Hilfe des Landesamts für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) soll die Patientin gefunden werden.

Nach einem Arztbesuch kam am Dienstag eine Frau in die Offizin. „Die Kundin hatte ihr Ernährung umgestellt, war Veganerin und wollte eine Beratung zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln“, sagt Glaß. Der Arzt habe ihr ein Eisenpräparat empfohlen, nach längerer Rücksprache mit der Apothekenangestellten sollte es ein Iod-Produkt sein. Die Mitarbeiterin empfahl Jodid.

Die Packung kam aus dem Kommissionierautomaten und lag in der Auslagerung gemeinsam mit einer Packung Falithrom. Das rezeptpflichtige Arzneimittel mit blutgerinnungshemmender Wirkung war für die Kundin am Nebentisch bestimmt. Das Rx-Medikament lag deshalb auf dem Nachbar-HV. Während die Apothekenmitarbeiterin der veganen Kundin noch ein paar Tipps auf einen Zettel schrieb, steckte die Frau statt Jodid die Falithrom-Packung ein und verließ die Apotheke.

Der Mitarbeiterin sei gleich aufgefallen, dass das OTC-Produkt noch auf dem HV-Tisch lag, so Glaß. Doch erst wunderte sich niemand. „Gerade nach längeren Beratungsgesprächen kommt es öfter vor, dass Kunden etwas vergessen“, sagt der Apotheker. Als die Apothekenangestellte am Nachbar-HV jedoch die Falithrom-Packung vermisste, wurde man hellhörig. Die andere Kundin wurde zwischenzeitlich mit einer zweiten Falithrom-Packung versorgt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort