Erkrankungen des lymphatischen Systems

Angeschwollene Lymphknoten als Warnsignal Alexandra Negt, 16.09.2020 10:21 Uhr

Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphom

Kommt es zu einer Entartung von Lymphozyten, so spricht man von einem Lymphom. Unterteilt werden diese Entartungen zunächst in zwei Hauptgruppen: Das Hodgkin-Lymphom und das Non-Hodgkin-Lymphom. Das Hodgkin-Lymphom entsteht in den Lymphknoten aus B-Lymphozyten. Bei dieser Erkrankung gibt es zwei Häufungen bezüglich des Alters: Zumeist erkranken Personen über 50 Jahre. Doch auch bei der Altersgruppe der 15- bis 35-Jährigen zeigt sich eine erhöhte Erkrankungsrate. Zunächst kommt es zu einer schmerzlosen Lymphknotenvergrößerung, die deshalb von den meisten Patienten zunächst nicht in Frage gestellt wird. Schubweise kommt es zu einer Ausbreitung auf die anderen Lymphknoten. Als begleitsymptome können Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiß, Juckreiz und Appetitverlust auftreten. Diagnostiziert wird die Erkrankung mittels histologischer Untersuchung des Knotengewebes. Hodgkin-Zellen und Sternberg-Riesenzellen gelten als Sicherstellung der Verdachtsdiagnose.

Das Non-Hodgkin-Lymphom beruht auf einer Entartung der B- oder T-Lymphozyten und tritt meist als Folge von Bestrahlungen, Immundefekten, Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus oder genetischen Veränderungen auf. Die Diagnose erfolgt auch hier histologisch. Zur Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome werden rund 50 Erkrankungen gezählt. Bis zu 85 Prozent betreffen die B-Zellen. Lymphome aus T-Zellen sind weitaus seltener. Generell treten Non-Hodgkin-Lymphome häufiger auf als das Hodgkin-Lymphom. Ein Sonderfall stellt die Leukämie dar. Eigentlich kommt es bei einem Lymphon nur im Lymphsystem zu Enzartungen. Die Leukämie betrifft hingegen das Blut. Bei einigen Patienten mit Lymphom zeigen sich dennoch bösartige B- und T-Zellen in den Venen und Arterien – es kommt also zu einer Durchmischung der beiden Krankheiten.

Lymphome zeigen häufig eine Rezidivneigung. Behandelt wird mit unterschiedlichen Zytostatika. Oftmals muss zusätzlich eine Bestrahlung erfolgen. Nicht immer kommt es zu einer Heilung. Die mittlere Überlebenszeit bei einem Non-Hodgkin-lymphom beträgt 2 bis 10 Jahre. Die forschenden Pharmaunternehmen versuchen die Therapiemöglichkeiten zu erweitern. So brachte Roche beispielsweise Anfang des Jahres mit Polivy ein neues Chemotherapeutikum zur Behandlung des B-Zell-Lymphoms auf den Markt. Das enthaltene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat besteht aus dem Mitosehemmstoff Monomethyl-Auristatin-E (MMAE) und ist aktuell das einzige Chemotherapeutikum für Patienten, die auf eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht ansprechen. In Amerika wurde im August Tafasitamab (Monjuvi, Morphosys) zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem B-Zell-Lymphom zugelassen. Der Antikörper wird in Kombination mit dem Immunmodulator Lenalidomid (Revlimid, Celgene) verabreicht.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

EU entschädigt bei Nebenwirkungen

Covid-19-Impfstoffe: Keine Haftung für Hersteller»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

J&J: Phase-III-Studie gestartet»

100 Tage Corona-App

Spahn: Nur jeder Zweite meldet Corona-Infektion»
Markt

Zahnpasta im Test

Kein Fluorid = Mangelhaft»

Ausschüttung verschieben

Keine Dividende 2019: Apobank beugt sich der EZB»

Apothekenkooperationen

1A-Gesund startet eRezept-Kampagne»
Politik

EU will sich von USA abnabeln

Gesundheitsdaten: Minister wollen eigene Cloud»

Corona-Infektion eines Personenschützers

Heiko Maas in Quarantäne»

VOASG-Beratung

Bühler: RxVV-Petitionserfolg wird übergangen»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Yamatogast: Studien belegen Wirkung»

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»

Rückruf mehrerer Chargen

Epoetin alfa: Erneut Spezifikationsüberschreitungen»
Panorama

An apple a day keeps the doctor away

Aktionstag: Apotheke verschenkt Äpfel»
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

adhoc24 vom 23.09.20

Botendiensthonorar / AOK stellt Retax zurück / Apobank streicht Dividende»

Graumarktware

Reimport-Rückruf: Reguläre Lieferkette verlassen»

Wegen AvP-Insolvenz

AOK-Rheinland/Hamburg stellt Retaxationen zurück»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»