ADKA: Zehn Semester Pharmaziestudium!

, Uhr

Parallel dazu arbeitet derzeit ein ADKA-Ausschuss für Aus-, Fort- und Weiterbildung an der Verbesserung der Grundpositionen des Verbandes. Geplant ist eine kurzfristige „Punktprävalenzerhebung“, die erfassen soll, wie viele Pharmazeuten im Praktikum aktuell in deutschen Krankenhausvollapotheken ausgebildet werden. Diese sollen im Anschluss an einer Befragung zum aktuellen Stand der PhiP teilnehmen.

Weiter fordert der ADKA, dass das Universitätsstudium für alle Pharmaziestudenten in den Lernzielinhalten einheitlich bleiben muss. Eine Spezialisierung der Studieninhalte bereits im Hauptstudium nach Fachrichtungen, zum Beispiel Krankenhauspharmazie, Industriepharmazie und Offizinpharmazie befürwortet der ADKA ausdrücklich nicht.

Im Juli wird er Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) treffen und auf dieses Thema ansprechen. „Wir sind beide neu in unserer Funktion, deshalb ist ein Treffen geplant“, so Dörje. Außerdem will er die Kollegen für seine Forderungen gewinnen: „Wir werden diese Initiative in den Deutschen Apothekertag tragen. Wir wollen, dass das Thema aktiv diskutiert wird.“

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker vertritt die Interessen von mehr als 2200 deutschen Krankenhausapothekern. Er ist zugleich Berufsverband und wissenschaftliche Fachgesellschaft, im Zentrum der Verbandsarbeit steht die Gewährleistung des bestmöglichen Nutzens der Arzneimitteltherapie für Klinikpatienten in deutschen Krankenhäusern.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»