Verbraucherzentrale

Vorsicht vor hochdosiertem Vitamin D Nadine Tröbitscher, 12.07.2018 11:25 Uhr

„Verbraucher sollten diese Produkte unbedingt meiden. Eine regelmäßige tägliche Vitamin D-Zufuhr von über 100 µg kann die Calciumausscheidung über die Niere erhöhen, im fortgeschrittenen Stadium die Nieren schädigen und zum Nierenversagen führen“, so Willers. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat das sogenannte Tolerable Upper Intake Level (UL) von 100 µg festgelegt. Wird diese Menge Vitamin D täglich und langfristig nicht überschritten, seien keine negativen Auswirkungen zu erwarten.

Zufällig ausgewählt wurden: Abtei als Wochendepot, Altapharma Viatmin D 1000 I.E., Anton Hübner Tropfen 800 I.E., Börner, Taxofit D3 1500 I.E. Depot und Tropfen, Doppelherz aktiv 1500 I.E. und Tetesept 1700 aus dem stationären Handel. Online wurden die „Amazon's choice“ Vihado, Tauron, Supptrade, Alpha Foods und Vitabay gekauft.

Im Ergebnis überschreiten nur die Produkte von Anton Hübner, Börner und Vihado die täglich empfohlene Höchstmenge von 20 µg nicht. Abtei entspricht dem Referenzwert nur, wenn die wöchentliche Zufuhr betrachtete werde. Aus Sicht der Verbraucherzentrale ist das Präparat aufgrund des Einnahmeintervalls nur bedingt geeignet.

Bemängelt werden Verzehrangaben von mehr als der Hälfte der Produkte. Vier NEM seien missverständlich und unzureichend deklariert. Alpha Foods empfiehlt, eine Kapsel bei Bedarf zu schlucken, Supptrade und Vitabay sprechen sich für eine Einnahme am 20. und 50. Tag aus. „Praxisfremd“, urteilt die Verbraucherzentrale. Zudem verleite der Hinweis zu einer willkürlichen Einnahme. „Nicht geeignet“, lautet daher das Testurteil.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»

Studie

Immer mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig»

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»