Vier Apotheken, drei Kinder, gute Laune

, Uhr

Nach dem Studium wurde sie Mutter und verbrachte ein paar Monate mit ihrer ersten Tochter. Dann ging es richtig los: Als sie ihre erste Apotheke, die Büttel-Apotheke in Nersingen, übernahm, war das erste Kind ein paar Monate alt. Das war vor sechs Jahren. Heute gehören zu ihrem Unternehmen auch die Bavaria Apotheke in Burlafingen und die St. Cosmas Apotheke in Pfuhl. Im Januar kommt die St. Ulrich Apotheke in Mersingen dazu. Bisher heißt sie Schnitzersche Apotheke, wird aber mit der Übernahme umbenannt. „Schnitzer war der Familienname einer der Vor-Vor-Besitzer. Da die Apotheke gleich neben der St. Ulrich Kirche liegt, nennen wir sie künftig so. Göttlicher Segen schadet nie.“

Die Zwillinge, ebenfalls Mädchen, sind jetzt drei Jahre alt. „Als sie ganz klein waren, habe ich die Kinder auch ab und zu in die Apotheke mitgenommen, sie sind herumgekrabbelt.“ Dass drei Apotheken Vollzeitarbeit bedeuten, war ihr immer klar: „Man kann nicht nur zwei Tage die Woche da sein und sagen, dass das Ding schon läuft.“ Aber sie gönnt sich Flexibilität. „Ich versuche, die Zeit so einzuteilen, dass ich auch mal nachmittags bei den Kindern sein und sie abends ins Bett bringen kann. Und am Wochenende ist Familienzeit. Ich versuche, möglichst wenige Samstag zu arbeiten. Ich habe ein tolles Team, das mich unterstützt.“ Das gilt natürlich auch umgekehrt: „Diese Woche ist zum Beispiel eine Kollegin im Urlaub, das bedeutet fünf volle Tage Arbeit.“ Und abends gerne ein bisschen länger. 35 Mitarbeiter hat sie ab Januar, in der neuen Apotheke wird das gesamte Team übernommen.

Und obwohl Bürokratie und die politischen Begebenheiten nerven, jammert sie nicht: „Ich bin trotz allem Fan von meinem Beruf. Ich mache das gern!“ Die älteste ihrer Töchter, Isabel, ist jetzt sechseinhalb Jahre alt. „Wenn man sie fragt, was sie werden möchte, sagt sie Apothekerin“, erzählt Utzinger. „Bis es so weit ist, vergeht noch viel Zeit.“ Und es ist viel Platz für andere Berufswünsche. „Vielleicht wird eine meiner Töchter Apothekerin“, sagt sie. Forcieren würde sie es nicht – ausreden aber auch nicht.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Infektionsschutz am Arbeitsplatz
3G für Apothekenteams »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»